Anmeldung

Antworten
MartinDarkmoor
Beiträge: 106
Registriert: Di 6. Dez 2016, 14:50
Gebrochene Welt: Jadoo
Wohnort: Deutschland

Anmeldung

Beitrag von MartinDarkmoor » Sa 7. Jan 2017, 10:46

Soo - hier nun die Anmeldung!

Wie gesagt: Bitte haltet die Steckbriefstruktur so gut es geht ein ;)
Hauptcharakter
Name: Jadoo
Alter: 23
Geschlecht: männlich
Art (Humanoid, Halbdämon etc.): Mensch
Rasse / ethnische Zugehörigkeit: Waldvolk (entspricht optisch: Indern / Pakistanern)
Aussehen: ca. 1,65m groß; schokoladenbraune Haut; schwarze, kurze Haare; dunkelbraune Augen; markante "Krallen"-Narbe auf der rechten Wange, vom oberen Jochbein bis zum Unterkiefer (seitlich vom Kinn)
Stand: einfacher Bürger von Agmantha, Straßenmagier

Charakter: fantasievoll, intelligent, sehr misstrauisch gegenüber Fremden, hat gutes Herz

Kampffähigkeiten: guter Stabkämpfer, Steinschleuderer
sonstige Fähigkeiten: schreiben, lesen, grundlegende Überlebenskenntnisse, gute Heilkenntnisse mit entsprechender Trankbraukunst, Taschendieb
magische Fähigkeiten: Illusionen

Ausrüstung: einfache Hose aus gewebten Pflanzenfasern und Schuhe aus gewebten Fasern und Holz; 1 hölzerner Kampfstab; 1 lederne Steinschleuder; 1x Lagerausrüstung und Zeltplane - beides liegt für gewöhnlich zu Hause; 1 hölzerner Pinsel, der ihm hilft, die Illusionen zu erschaffen; 1 gewebter Geldbeutel mit 2 Goldtalern, 70 Silberlingen und 25 Kupferlingen*

Biographie: Jadoo war ein Waisenkind aus der Stadt Agmantha. Er wuchs auf den Straßen auf und lernte, für sich selber zu sorgen. Er at sich selber das Kämpfen mit einem Stab sowie einer Steinschleuder beigebracht. Eine Zeit lang lebte er im Haus der Heiler und wurde dort unterwiesen. Jadoo entwickelte im Alter von 10 die Fähigkeit, durch das Zeichnen in der Luft Illusionen von den Dingen zu erschaffen, an die er denkt. Diese Illusionen können sich bewegen und teilweise auch Geräusche von sich geben. Aber sie sind Illusionen und können nicht berührt werden. Jadoo verwendet oft einen Holzpinsel, der ihm dabei hilft, diese Illusionen umzusetzen (nur durch das Gefühl, mit etwas zu malen).
Jadoo lebt von dem Geld, das ihm Passanten zuwerfen. Allerdings reicht das nicht immer aus. Er lebt zudem von kleineren Diebstählen - allerdings nimmt er nie mehr, als er braucht.

[Begleiter 1


Name: Mandiok
Alter: unbekannt
Geschlecht: männlich
Art (Humanoid, Halbdämon etc.): Raptor

Aussehen: ca. ,5m bis 1,80m Rückenhöhe; golden schimmernde, beige Haut; federlos!; grüne Augen

Kampffähigkeiten: schneller Läufer, kann mit Krallen und Biss töten
magische Fähigkeiten: Kann "über Luft laufen"; kann seine Größe ändern, von Kniehöhe bis reitbar!

Benutzeravatar
Ayrina
Rollenspielleitung
Beiträge: 31526
Registriert: Di 12. Mai 2009, 12:36
Ragnarök: Nael; Elena
Einherjer: Ræna
Tir Na n'Og: Aeryn
Marrekhs Sterben: Aasiya
Das Erbe der Götter: Zarah; Fidda
Kampf um Choma: Brianna

Re: Anmeldung

Beitrag von Ayrina » Mi 11. Jan 2017, 17:44

Hauptcharakter


Name:
Liadan
Alter: 19
Geschlecht: weiblich
Art (Humanoid, Halbdämon etc.): Mensch
Rasse / ethnische Zugehörigkeit: Daoine an fad
Aussehen: Bild


Stand: sechstes Kind eines Stammesfürsten
Charakter: wissbegierig, neugierig, freundlich, stur, ungeduldig

Kampffähigkeiten: Liadan ist keine herausragendde Kämpferin, da sie nie Angst um ihr Leben haben musste. Nur mit dem Bogen kann sie sehr gut umgehen
sonstige Fähigkeiten: schreiben, lesen, eine sehr gute Heilerin
magische Fähigkeiten: Empathie

Ausrüstung: Reisekleidung, 1 Dolch, feste Stiefel, Bogen, etwas Gold

Biographie:
Liadan führte ein recht beschauliches und festgeschriebenes Leben. Sie war das sechste Kind und die dritte Tochte des Stammesfürsten Niall Greenfist und entbehrte nichts. Da die Nachfolge und die Bündnisse durch ihre älteren Geschwister gesichert waren, ließen ihre Eltern ihr recht freie Hand in dem was sie tun wollte. So hatte Liadan das Glück, dass sie statt sticken und weben zu müssen, sich der Jagd und dem Lernen von Lesen und Schreiben widmen konnte. Ein Privileg, dass ihre älteren Schwestern nicht hatten und das nicht selten für böses Blut sorgte.
All das änderte sich schlagartig, als vor etwa zwei Wochen plötzlich ein Angriff auf die Burg stattfand. Mitten in der Nacht wurde sie von Feuer, Schreien und Kampfeslärm geweckt. Ayden, ein alter Waffenbruder ihres Vaters, schaffte es im letzten Moment, sie aus der Burg zu schaffen. Er bracht sie zum nahegelegenen Hafen und dort auf ein Schiff. Liadan verstand kaum was um sie herum geschah. Sie war gefangen in Entsetzen und Panik. Erst später erfuhr sie, dass das Schiff nach Agamanth unterwegs war und beinahe hätte sie geschrieen. Weiter konnte sie fast nicht von ihrer Heimat weg sein.
Heimatlos, Verzweifelt und allein strandete sie nun im Hafen von Agmantha und wusste nicht, wie es weitergehen sollte.


Begleiter 1


Name: Scath
Alter: unbekannt
Geschlecht: männlich
Art (Humanoid, Halbdämon etc.): Mac tíre

Aussehen: hellgraues Fell, ein gelbes und ein blaues Auge, etwas größer als ein duchschnittlicher Wolf

Kampffähigkeiten: die eines Wolfes
magische Fähigkeiten: kann Liadandurch seine Augen sehen und seine Gedanken lesen lassen

Benutzeravatar
Cassiopeia
Rollenspielleitung
Beiträge: 38406
Registriert: Mi 25. Nov 2009, 02:28
Hogwarts: Brooke Stephenson [H/5] & Prof. Lauren Heston
Ragnarök: Tyr Brorsson
Einherjer: Askil Adilsson
Tir Na n'Og: Ricmaer
Marrekhs Sterben: Essar, Marek, Ketyr
Helden von Emeria: Deanne Noom
Das Erbe der Götter: Liara, Elaina, Karim
Kampf um Choma: Toyan, Tazanna, Zeira
Gebrochene Welt: Breccán

Re: Anmeldung

Beitrag von Cassiopeia » Do 12. Jan 2017, 23:01

Hauptcharakter

Name: Breccán Ó Loideáin
Alter: 28
Geschlecht: männlich
Art (Humanoid, Halbdämon etc.): Mensch
Rasse / ethnische Zugehörigkeit: Daoine an fad (Britannien / Irland)
Aussehen: schwarze Haare, dunkle Augen, groß, schlank. Trägt meist dunkle Lederkleidung und Leinenhosen.
Stand: Gesetzloser, Schmuggler, gilt in seiner Heimat als Verräter. Bei Rückkehr droht ihm der Tod.

Charakter: Breccán ist ein ernster und verschlossener Mann, der sehr vorsichtig ist in seinem Auftreten. Der Mut, der ihn einst vortreten ließ gegen den Clanführer, wurde von Skepsis und Misstrauen abgelöst. Er hat einen scharfen Verstand und beobachtet viel um sich herum, mischt sich aber selten selbst in die Angelegenheiten ein. Es sei denn, es ist unvermeidbar. Breccán kümmert sich nicht um Ehre oder Stand. Er will nur ein sicheres Leben und bereut, was er getan hat. Er hängt noch sehr an seiner Heimat, die er nie wieder betreten darf. Er vermisst die Welt der Weiden und Wälder, der Feen und Kobolde, der Legenden und Mythen.

Kampffähigkeiten: Als ehemaliger Krieger kann Breccán gut mit dem Schwert und Dolch umgehen und weiß sich mit dem Schild zu verteidigen.
sonstige Fähigkeiten: Breccán kann sich sehr lautlos bewegen
magische Fähigkeiten: keine

Ausrüstung: Lederwams, Kurzschwert, Dolch, Messer, Taslismann

Biographie: Breccán lebte in einem nördlichen Clan in Daoine als Krieger. Als der alte Clanführer starb, erwarb Risteárd Ó Laoghaire den Posten und schlug einen königsfreundlichen Kurs ein. Dies stieß intern auf mehr und mehr Widerstand und es war schließlich Breccán, der eines Tages hervortrat und den Clanführer heraus forderte. Breccán verlor den Kampf, konnte dem Tod jedoch durch eine List entkommen. Er musste fliehen und verbrachte die Jahre in verschiedenen Ländern, wo er sich meist als Schmuggler verdingte auf Wegen abseits der Gesetze. Die Waren wurden immer wertvoller und gefährlicher und bestanden immer häufiger aus Diebesgut und Sklaven. Breccán wurde es zu heikel und als er einen Großauftrag in Richtung Agmantha bekam, beschloss er, dies als Ausstieg zu nutzen und sich in den Straßen der Stadt unsichtbar zu machen.
Die Wirklichkeit ist nur etwas für Menschen, die mit Büchern nichts anfangen können.

Benutzeravatar
Half-Eye
Rollenspielleitung
Beiträge: 835
Registriert: Sa 11. Feb 2017, 20:54
Hogwarts: Teresa Phillips
Menschen auf Samtpfoten: Laetitia
Ragnarök: Thorsteinn Kjelnir, Dame Tiril, den krenkede feen
Star Trek: Teefar, Liyen Jyn
Helden von Emeria: Jan Tesper
Gebrochene Welt: Kirjava
Wohnort: Bremen

Re: Anmeldung

Beitrag von Half-Eye » Di 28. Feb 2017, 08:13

Hauptcharakter

Name: Kirjava (wird Kira genannt)
Alter: 17
Geschlecht: weiblich
Art (Humanoid, Halbdämon etc.): Mensch
Rasse / ethnische Zugehörigkeit: Nomadenvolk (entspricht: Sudanesen)
Aussehen: ca. 1,50 m groß, zierlich und schmächtig, stumm
Stand: frisch befreite Sklavin

Charakter: sehr zurückhaltend, außer bei der Arbeit, kann aber sehr herzlich sein

Kampffähigkeiten: Assassinin
sonstige Fähigkeiten: gute Masseurin (auch Ganzkörpermassagen)
magische Fähigkeiten: Kann Wände durchdringen

Ausrüstung: leichte Kleidung; in einem Beutel an ihrem Gürtel eine Garotte

Biographie: Kira ist in der Sklaverei geboren. Ihre Mutter war die Sklavin Hanneh. Ihr Vater war ihr Herr Shinnol. Sie wurde stumm geboren. Deswegen hat ihr Herr sie öfters in das Brutgebiet der Xix gebracht, wo sich wirklich einer an sie gebunden hat und durch den sie sprechen kann (er spricht das aus, was sie nicht sagen kann). Er nutzte ihr dadurch gewonnenen Fähigkeiten, als sie ein Alter von 10 Jahren erreicht hatte, um sie getarnt als Masseurin als Assassinin einzusetzen.
Als er ein paar Jahre später eine Handelsfahrt nach Agmantha in Angriff genommen hatte, hatte er Kira losgeschickt, um ein zukünftiges Opfer auszuspähen. Währenddessen wurde Shinnol aber mit seinem Schiff verbrannt, wobei auch Hanneh und die anderen Sklaven gestorben sind. Kira ist am Boden zerstört und weiß nicht, was sie machen soll. Einzig ihr Xix gibt ihr durch seine Gegenwart Trost.

Begleiter 1



Name: Skex
Alter: 17
Geschlecht: männlich
Art (Humanoid, Halbdämon etc.): Xix

Aussehen: graue Wüstenspringmaus

Kampffähigkeiten: keine
magische Fähigkeiten: kann für Kira sprechen und kann mit ihr zusammen Wände durchdringen

Benutzeravatar
Spikor
Rollenspielleitung
Beiträge: 987
Registriert: Di 14. Feb 2017, 19:58
Menschen auf Samtpfoten: Paulchen
Star Trek: Roark, Dr. Marell
Helden von Emeria: Harald
Kampf um Choma: Réigam
Gebrochene Welt: Rodrigo
Wohnort: Coburg

Re: Anmeldung

Beitrag von Spikor » Sa 4. Mär 2017, 19:42

Hauptcharakter


Name: Rodrigo Carvalles (sprich: Carvajes)
Alter: 31
Geschlecht: männlich
Art (Humanoid, Halbdämon etc.): Mensch
Rasse / ethnische Zugehörigkeit: Hernandier (entspricht optisch: Latino)
Aussehen: ca. 1,65m groß, schwarze Haare, Bart (Renaissance-Stil: Schnurrbart und Kinnbart), kurze, leicht lockige Haare, dunkle Augen, schlank, alles in allem eher unauffällig
Stand: Soldat (stammt aus der Unterschicht, Bauerndorf in der dürren, heißen Hochebene)

Charakter: ungebildet, aber nicht dumm; abgehärtet, aber nicht herzlos; im Grunde ständig von der Angst um sein Seelenheil und sein leibliches Wohl getrieben, was oft im Widerspruch zueinander steht, dadurch auch innerlich zerrissen, er sehnt sich nach innerem Frieden, hat aber kein Mittel, ihn zu finden, und ist gleichzeitig das Abbild seiner grausamen Umwelt

Kampffähigkeiten: Schwert und Pike (ausgebildeter Infanteriesoldat)
sonstige Fähigkeiten: Stammt aus Bauernfamilie, hat deshalb Ahnung von allerlei Landwirtschaft und Handwerk (Leute wie er sind in seiner Heimat weitgehend Selbstversorger, aber auf eher primitivem Niveau)
magische Fähigkeiten: keine

Ausrüstung: Kleidung im Renaissance-Stil (Pluderhosen, weißes, schon lange nicht mehr sauberes Hemd usw.), darüber Helm und Harnisch, Schwert, Pike (eben normale Armee-Ausrüstung jener Zeit, alles aus Hernandischem Stahl und somit magiehemmend - "hemmend" heißt nicht "sicher", es kommt auf die Stärke der Magie an, außerdem ist die Rüstung ja nicht überall), fast leerer Geldbeutel, kleines Messer im Stiefel. Sein Marschgepäck (Decke, Essgeschirr usw.) hat er verloren.

Biographie:
Rodrigo stammt aus dem ärmlichen Hochland und hat sich zur Armee gemeldet aus mehreren Gründen: Einmal ein besseres Ansehen, dann Hoffnung auf ein besseres Leben, und nicht zuletzt der Wunsch, seiner elenden Heimat entfliehen zu können.
Das Leben als Soldat war immer hart, kleine Leute wie er haben in seiner Heimat nichts zu lachen und niemand interessiert sich für ihr Schicksal. Das hat auch ihn hart gemacht, er kümmert sich um sich selbst und hat gelernt, niemandem zu vertrauen. Dabei wünscht er sich, sein Glück zu finden, z.B. eine Familie.
Er wurde sein Leben lang von den Priestern dazu "erzogen", sich vor Magiern zu fürchten und sie zu hassen. Tatsächlich kennt er überhaupt keine, glaubt aber, sie seien "böse" und Diener El Lucios. Er hat aber auch am Vorbild der Priester gelernt, dass der Zweck die Mittel heiligt, er ist also skrupellos und deshalb durchaus bereit, sich auch mit Magiern einzulassen. Er weiß, dass nur er selbst für sich sorgen kann, niemand sonst interessiert sich für ihn. Also ist er auch sich selbst der Nächste, doch er weiß auch, dass man in einer Gruppe sicherer und stärker ist.
Er hat sich freiwillig gemeldet, als Leute gesucht wurden für eine Expedition, die das sagenhafte La Aurea finden sollte, eine legendäre, goldene Stadt. Das Schiff mit der Expedition fuhr auf die Scholle, wo Agmantha liegt (das Ziel der Schatzsuche sollte mitten im Urwald liegen), aber es sank unterwegs und Rodrigo hat als einziger überlebt. Er trieb wochenlang auf einem Teil des Schiffes im Meer herum, bis ein Schiff ihn gerettet und nach Agmantha mitgenommen hat, wo er nun gestrandet ist.
Meine Gedanken sind meine besten Freunde (Lydia Rodes)

Benutzeravatar
Siphiria
Beiträge: 453
Registriert: Mi 25. Okt 2017, 11:47
Menschen auf Samtpfoten: Luna
Ragnarök: Asura , Emilia
Das Erbe der Götter: Ismael
Gebrochene Welt: Jibriel

Re: Anmeldung

Beitrag von Siphiria » Sa 10. Feb 2018, 00:53

Charakter

Name: Jibriel (Kurz: Jee)
Alter: 26
Geschlecht: männlich
Art (Humanoid, Halbdämon etc.): Mensch

Rasse / ethnische Zugehörigkeit: Beduinen (Normadenvolk aus dem nördlichen afrikanischen Raum)

Aussehen: Jibriel ist ein hochgewachsener ungefähr 1,85m großer junger Mann von durchschnittlich kräftiger und trainierter Statur. Er hat ein recht kantiges Gesicht mit aufmerksamen listigen grünen Auge. Seine Haare sind schwarz wie die Nacht und an den Seiten kurz geschoren, während sie oben länger gehalten werden und nach vorne bis in die Stirn fallen. Seine Haut hat, entgegen der Erwartung bei seinem Abstammung, nur eine gesunden Bräune, die im Gesicht von auffällig weißen Zähnen durchzogen wird. Seine rechte Hand ziert eine x-förmige Narbe, die er in seinen jungen kriminellen Jahren verpasst bekommen hat, als der damals noch unerfahrene Halbstarke bei einem Schmuggelversuch erwischt wurde. Diese Narbe verschwindet heute unter einem schwarz eingefärbten Stofffetzen, den er um das Handgelenk gebunden hat. Als Oberteil dient ein helles grauverwaschenes Hemd aus einfachen Leinen, dass an den Ärmeln und am Saum schon recht ausgefranst ist. Seine Hose ist aus schwarz eingefärbter Baumwolle und endet unter den Knien. Seine Stiefel sind gut gearbeitet und aus dunklen Tierleder, die nur eine schmale Lücke zwischen Hosenbein und Stiefelschaft lassen.
Wie es sich für einen Menschen des Untergrunds mit akzeptablem Wohlstand gehört trägt er drei silberne Ringe an der rechten Hand, einen silbernen Stecker im rechten Ohr und an einem längeren Lederband eine alte geprägte Münze um den Hals,

Stand: Untergrundfürst ("Fürst"- steht für seinen begrenzten Einfluss, der nur soweit reicht, wie sein Name ein Gewicht hat und er sich Respekt verliehen hat - also kein uneingeschränkt mächtiger Typ)

Scholle: Jennohev (hoffe das ist so okay als Angabe)

Charakter: Jee ist ein verschlagener, listiger junger Mann mit viel Verhandlungsgeschick und einem Sinn dafür Situationen zu seinem Vorteil zu nutzen (Jack Sparrow like). Er vertraut Menschen und anderen Wesen eher langsam und gibt immer nur so viel von sich Preis, wie für die Situation angemessen und nötig. Als aufmerksamer Beobachter und Menschenkenner hat er ein gewisses Talent dafür seinen gegenüber zu "durchschauen". Ansonsten interessiert er sich sehr für politische Geschehnisse und nutzt jede Gelegenheit bei der er Profit machen kann.

Kampffähigkeiten: Jee ist kein großer Kämpfer, vor allem nicht im Nahkampf, sondern hat sich auf die unauffällige hinterhältige Beseitigung von Gegner spezialisiert. Er kennt sich mit Giften, Fallen und Hinterhalten aus und bringt sich lieber mit Rauchbomben oder anderen Hilfsmittelchen aus brenzligen Situationen heraus, als einen direkten Kampf zu riskieren. Sollte es doch einmal zu einem direkten Kampf kommen, ist er ein passabler Nahkämpfer und weiß seine Messer, sowohl von nah als auch von fern, mit einer guten Genauigkeit einzusetzen, meistens jedenfalls.

sonstige Fähigkeiten: sehr gute Menschenkenntnis; gewisses Geschick zur Manipulation von Situationen zu seinem Vorteil
magische Fähigkeiten: nur ganz kleine, die ausreichen um einen kleinen dämonischen Begleiter unter seiner Kontrolle zu halten

Ausrüstung: neben einer kleinen Sammlung an Fläschchen mit Giften und allerlei Kleinkram wie Dietrich und Co., trägt Jibriel an einem Gürtel, der schräg über die Hüfte geht, einen unterarmlangen Dolch und im Schaft seines Stiefels ein kurzes Messer.

Biographie: Jibriel ist als Kind einer Sklavin in Jennohev zur Welt gekommen, die kurz nach der Geburt hingerichtet wurde, weil sie ihrem Herrn nicht gehorchte und sich ihm verweigerte. Seine Mutter sollte in ihrer Jugend mit einem Wohlhabenden Nomadenführer verheiratet werden, doch ihr Vater erkannte nicht, dass der vermeintliche Verehrer ein hartherziger Menschenhändler war. Der Herr seiner Mutter ließ ihn in die Wüste hin ausbringen an einen Tempel, wo er als Opfer dargebracht werden sollte. Sein Glück war, dass der beauftrage Diener den Befehl seines Herrn nicht ausführen konnte, da sein Gewissen es ihm verbot ein unschuldiges Kind zu töten. Er ließ ihn am Tempel zurück, wo er von einer Gruppe Beduinen gefunden und aufgenommen wurde. Bis zu seinem 16ten Lebensjahr lebte er mit diesem Stamm als Nomaden in der Wüste und in deren Randgebieten und lernte von ihnen alles, was er zum überleben und handeln mit anderen brauchte. Mit seiner Erhebung in den Stand des erwachsenen Mannes, erhielt er einen Beutel mit seinem Hab und Gut, ein Kamel und eine Hand voll Silbermünzen und wurde in die weite Welt der Schollen entlassen. Über die Jahre entwickelte Jibriel einen ausgesprochen eifrigen Geschäftssinn und ein gewisses Geschick darin Personen übers Ohr zu hauen. Er knüpfte Kontakte und gewann ein wenig Einfluss in der Lobby der illegalen und dunklen Genossen seiner Zeit. Mit 22 geriet er bei einem aufgeflogenen Warenschmuggel in Gefangenschaft. Während dieser Gefangenschaft erhielt er die Narbe, die ihn als Gesetzlosen kennzeichnet für sein Leben. Nach zwei Jahren in einem stinkenden nassen Verlies und monatelanger Arbeit und gerissener Verhandlung, gelang es ihm wieder auf freien Fuß zu kommen. Die nächsten Jahre hat er sich zu einem kleinen Untergrundfürsten gemausert bis er sich mit dem Untergrundkönig persönlich anlegte und verlor. Seitdem flüchtet er von Scholle zu Scholle, immer in der Hoffnung dem Zorn des Königs zu entkommen, doch trotz allem kann er doch nicht die Finger von krümmen Geschäften lassen.


Begleiter

Name: Raym
Alter: 1066 Jahre
Geschlecht: männlich
Art (Humanoid, Halbdämon etc.): Dämon

Aussehen: normal tritt er in der Gestalt eines schwarze großen Raben. Sonst ist er eine mannshohe Gestalt aus schwarzem Rauch mit glühenden Augen. Allerdings verlässt er seine Rabengestalt eher selten.

Kampffähigkeiten: seine magischen Fähigkeiten

magische Fähigkeiten: dunkle Magie, wie Flüche und kleine Zauber, wie kleine Heilungen durch Lebensentzug bei anderen, vorübergehende Krankheiten, kleine temporäre Verwandlungen oder Schadenszauber.
Wenn du ein Schiff bauen willst,
fange nicht an Holz zusammenzutragen,
Bretter zu schneiden und Arbeit zu verteilen,
sondern wecke in den Menschen die Sehnsucht nach dem großen, weiten Meer.

Antworten

Zurück zu „Anmeldung: Charaktere und Spielfiguren“