1. Orionische Spezialitäten - Quartiere

Die Geschichte
Antworten
Rey
Beiträge: 12
Registriert: Mi 8. Mai 2019, 19:33
Star Trek: Ltjg. Sydney Sisko

1. Orionische Spezialitäten - Quartiere

Beitrag von Rey » Mi 15. Mai 2019, 18:36

=========================
CEO, Ltjg. Sydney Sisko
früher Nachmittag
=========================

Gerade eben erst die nun 26jährige Australierin auf die SB 23 versetzen wurden, als CEO - ihrem Wunschposten.

Schon immer war Sydney von Technik fasziniert, vor allem wenn es um Computertechnik ging. In der heutigen Zeit war ein Mädchen, dass sich für technische Dinge begeisterte, gar nicht mehr so unüblich. Bisher hatte sie nur als EO gedient, doch durch ihre Beförderung zum Ltjg. und ihrer Leistungen, die sich bisher erbrachte, wurde ihr der Posten des Chefingenieurs zugesprochen. Für sie bedeutete das, dass sie die ganze Technikabteilung unter ihrem Kommando hatte. Währenddessen richtete sie ihr Quartier auf der SB ein, von wo aus sie durch ein Fenster einen Blick ins All hatte.

Benutzeravatar
William Temeraire
Rollenspielleitung
Beiträge: 193
Registriert: Mi 10. Okt 2018, 14:33
Alven: Mímir Lundquist
Undine: Jeremy Debussy
Andrion: Cei
Star Trek: Maxwell Hyden
Wohnort: Bochum

Re: 1. Orionische Spezialitäten - Quartiere

Beitrag von William Temeraire » Do 16. Mai 2019, 20:09

===============================
CSO Lt Hyden
Quartiersdeck 4, SB 23
früher Nachmittag
===============================

Maxwell stand etwas unschlüssig vor der Türe, die den Korridor von seinem Quartier trennen sollte. Ganz so sicher was er hier machte, war er sich nicht. Da war zuerst seine Beförderung zum Lieutenant, die anschließende Versetzung auf die Starbase, der Abschied seines alten Teams. Viele "Lebe wohl"'s, noch mehr "Meld dich mal". Es fühlte sich in etwa so an, als hätte er seine Familie zurückgelassen. Eine komische Situation.

Erst das leise Räuspern eines Offiziers, der den Gang entlang schritt, rief ihn in das Hier und Jetzt zurück. Max zuckte zusammen, schulterte seinen Seesack und lehnte den Hockeyschläger an die Wand aus Metall. Mit der freigewordenen Hand tippte er seinen Zugangscode ein und die aufgleitende Türe gab den Blick ins innere seines Quartieres frei. Das Licht flammte gedimmt auf und ein leichter Luftzug mit dem Geruch einer ihm unbekannten Pflanze im Hintergrund hieß Maxwell in seinem neuen Heim willkommen. Langsam betrat er seine eigenen vier Wände und stellte den Seesack neben dem Eingang ab, den Hockeyschläger ließ er zu Boden gleiten.

"Oh man", flüsterte er und machte einen großen Schritt in die Raummitte. "Ganz schön groß für einen allein", befand Maxwell, ging zum Replikator und bestellte sich ein Glas Wasser. Damit in der Hand setzte er sich an den Tisch und fing an breit zu grinsen. "Wie es hier wohl ist?" Einen Augenblick lang genoss er die Aussicht des Weltalls von dem er sich sicher war, dass es nur eine Projektion des Stationscomputers war, bevor es in seiner Jackentasche leise piepste. Der Wecker auf seinem PADD. Verdammt, der Dienstbeginn. "=C= Computer? Wo befindet sich der CO der Station?" Prompt antwortete ihm das Positronenhirn, dass sich die CO wohl gerade auf der OPS befinden würde. Maxwell stand auf, stellte das Glas ab und machte sich postwendend auf den Weg zum nächsten Turbolift. "Den blöden Gesundheitscheck darf ich auch nicht vergessen", sagte er zu sich selbst und klopfte die Uniform gerade.

So fuhr Maxwell zur OPS.
Wer hätt' gedacht, daß das Leben als IT-Profi so Hardware.

Antworten

Zurück zu „Starbase 23“