Im Labor des Dr. Feld

Die Geschichte
Benutzeravatar
silverbullet
Beiträge: 5027
Registriert: Fr 6. Mai 2016, 21:39
Aftermath: Mary McMilligan
Menschen auf Samtpfoten: Mrs Murphy
Ascalon: Yanas

Re: Im Labor des Dr. Feld

Beitrag von silverbullet »

Mrs Murphy

"Okay... da sich hier gerade nichts tut, können wir ja mal den anderen Garten untersuchen", schlug sie vor und erhob sich. Nur um orientierungslos stehen zu bleiben. "Äh... wo ist der Garten jetzt?"
"Oh, nein, Deadpool, Heaven help us!" - Nightcrawler
Benutzeravatar
Erzähler
Teamaccount
Beiträge: 1133
Registriert: So 19. Apr 2009, 23:00
Wohnort: Hinter den sieben Bergen
Kontaktdaten:

Re: Im Labor des Dr. Feld

Beitrag von Erzähler »

Morle

... übernahm die Führung mit den Worten "Da lang" und sprang leichtfüßig voraus. Sie durchquerten Herrn Wirts Hecke und überquerten die Straße, auf der gerade absolut kein Verkehr war. Die Gegend war wirklich eine recht ruhige Wohngegend. Drüben ging es wieder durch eine Hecke, die aber diesmal nicht aus so dichtem Laubgestrüpp bestand wie bei Herrn Wirt, sondern aus Koniferen, welche bläulich schimmerten und auch um diese Jahreszeit immergrün waren. Sie boten einen guten Sichtschutz nach oben, aber ihre Stämme waren knapp über der Erde ziemlich kahl. Dafür konnte man als Katze überall problemlos rein und raus aus diesem Garten.

Der Garten der Wondrazecks war in vielerlei Hinsicht ziemlich normal. Es gab Rasen, Büsche, ein kleines Obstbäumchen, und einen (sehr kleinen) Gartenteich. Das Haus sah auch nicht anders aus als die übrigen Häuser dieser Straße. Die Haustür ging zur Seite hin, war also nicht auf den Vorgarten gerichtet. Dafür gab es dort ein riesiges Panoramafenster mit Blick auf den Rasen. Morle meinte: "Wie gesagt, die Wondrazecks kommen erst abends wieder und stellen leider kein Futter raus, aber sobald sie wieder da sind, hocken sie in dem Raum hinter dieser großen Scheibe und gucken in die Röhre. Wenn man sich vor das Glas setzt, geht ein Licht an und sie sehen einen. Sie geben kein Futter, aber sie würden vermutlich helfen, wenn man verletzt ist oder so. Wenn man sie morgens oder abends beim Weggehen oder Heimkommen erwischt, streicheln sie einen. Und sonst sind sie nicht da, das heißt der Garten gehört uns ganz allein! Und wenn man nach hinten durch ihren Garten durchgeht, kommt man zu Frau Bialitschek und kann vielleicht was zu Futtern schnorren. Das ist 'ne gute Route."
"Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar."

Antoine de Saint-Exupéry (1900-1944) - Der kleine Prinz
Benutzeravatar
Odin
Rollenspielleitung
Beiträge: 3366
Registriert: Sa 11. Feb 2017, 20:54
Aftermath: Sake
Menschen auf Samtpfoten: Laetitia
Einherjer: Bjørn
Die Weissagung: Arnolt
Ascalon: Kirjava
Das Erbe der Götter: Etocai
Wohnort: Bremen

Re: Im Labor des Dr. Feld

Beitrag von Odin »

Laetitia

"Oh, die haben sogar einen Teich", sagte Laetitia erstaunt. "Ist der bewohnt? Ansonsten könnte man in ja immerhin benutzen, um einen Schluck zu trinken."
Wo Detektivbüro und Bastelecke zusammenkommen.
Benutzeravatar
silverbullet
Beiträge: 5027
Registriert: Fr 6. Mai 2016, 21:39
Aftermath: Mary McMilligan
Menschen auf Samtpfoten: Mrs Murphy
Ascalon: Yanas

Re: Im Labor des Dr. Feld

Beitrag von silverbullet »

Mrs Murphy

"Den Teich zu plündern wäre keine gute Idee, aber trinken sollte wohl okay sein", überlegte Mrs Murphy, "das müssen wir nur Paulchen auch klar machen. Sonst verscheuchen die uns nur und hier sieht es schon ganz nett aus. Ist das da ein offener Schuppen für Kaminholz zum Lagern? Da könnte man wenigstens trocken bleiben..."
"Oh, nein, Deadpool, Heaven help us!" - Nightcrawler
Antworten

Zurück zu „Menschen auf Samtpfoten“