Klein Lerch

Die Geschichte
Benutzeravatar
silverbullet
Beiträge: 3731
Registriert: Fr 6. Mai 2016, 21:39
Aftermath: Mary McMilligan
Menschen auf Samtpfoten: Mrs Murphy
Star Trek: Sitark

Re: Klein Lerch

Beitrag von silverbullet » Sa 4. Mai 2019, 06:52

Mrs. Murphy

Mrs. Murphy unterbrach ihr bedächtiges Gekaue, sah zu den beiden Katzen neben sich und schüttelte kichernd den Kopf. Dann sah sie auf zu Frau Bauer und maunzte: "Wenn wir keinen Weg zurück in unsere Körper finden, könnten wir dann bitte bei Ihnen bleiben? Also, zumindest ich?" Sie kicherte wieder.
Grinsend mümmelte sie weiter und meinte leise, sodass Obelix sie hoffentlich nicht hörte zu den anderen: "Ernsthaft, wir sollten uns Gedanken darum machen, was wir tun, wenn wir so bleiben. Ich traue es meinem Ex-Mann durchaus zu, dass er mich in ein Tierheim steckt."

Benutzeravatar
Erzähler
Teamaccount
Beiträge: 863
Registriert: So 19. Apr 2009, 23:00
Wohnort: Hinter den sieben Bergen
Kontaktdaten:

Re: Klein Lerch

Beitrag von Erzähler » So 5. Mai 2019, 19:05

Frau Bauer

"Na, du hast wohl gar keinen so großen Hunger, hm?", fragte Frau Bauer, weil Mrs. Murphy nicht so gierig frass und dabei sogar mal unterbrach und zu ihr aufschaute. "Oder bist du eine Verwöhnte, die nur bestimmte Sachen frisst?" dabei blieb sie aber ganz freundlich und kraulte die Main Coon kurz am Kopf. Sie blieb neben den Katzen stehen, bis alle fertig gefuttert hatten (also keine Chance für Obelix), dann stellte sie die leeren Schüsseln weg und machte sie kurz sauber. Danach holte sie aus einem Schrank ein paar Katzenspielzeuge und sagte zu allen Fünfen: "Dann wollen wir mal sehen, ob wir euch noch ein bisschen Bewegung verschaffen können!" Als erstes benutzte sie eine Katzenangel, also ein Stöckchen mit einer Schnur am einen Ende, an die ein Bündel mit Federn und dergleichen gebunden war. Als Mensch konnte man den Katzen so eine Beute liefern, ohne sich dabei selbst ihren Krallen auszuliefern. Als sie die "Beute" mit der Schnur über den Boden zog, sprach das auch die Jagdinstinkte der Katzen an, schließlich war der optische Reiz ähnlich wie der, den man beim Beobachten einer Maus haben würde.
"Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar."

Antoine de Saint-Exupéry (1900-1944) - Der kleine Prinz

Benutzeravatar
Half-Eye
Rollenspielleitung
Beiträge: 1515
Registriert: Sa 11. Feb 2017, 20:54
Aftermath: Sake
Menschen auf Samtpfoten: Laetitia
Alven: Fynn
Undine: Kshi'enn
Andrion: Yukie "Naga" Kotohiki
Star Trek: Teefar, Liyen Jyn - Goras
Helden von Emeria: Jan Tesper
Gebrochene Welt: Kirjava
Wohnort: Bremen

Re: Klein Lerch

Beitrag von Half-Eye » Di 7. Mai 2019, 19:36

Laetitia

"Hm. Wenn wir wirklich in diesem Körper bleiben, sind wir arm dran. Ich habe alleine gelebt. Wir kämen also auf alle Fälle in ein Tierheim."

Dann schüttelte sie sich aber, wobei sie die Angel aber nicht aus dem Auge ließ.

"Daran sollten wir besser gar nicht denken, sondern daran arbeiten, wieder zurück zu kommen."
Wo Detektivbüro und Bastelecke zusammenkommen.

Benutzeravatar
Spikor
Rollenspielleitung
Beiträge: 1478
Registriert: Di 14. Feb 2017, 19:58
Menschen auf Samtpfoten: Paulchen
Alven: Ywen
Undine: Nnamdi
Andrion: Merlin
Star Trek: Roark, Dr. Marell
Helden von Emeria: Harald
Kampf um Choma: Réigam
Gebrochene Welt: Rodrigo
Wohnort: Coburg

Re: Klein Lerch

Beitrag von Spikor » Mi 8. Mai 2019, 20:13

Paulchen

"Tja, und ich, also der Kater, ich stamme von einem Bauernhof, wo sofort ein anderer meinen Platz einnimmt, wenn ich zu lange wegbleibe. Und weil die Katzen sowas dauernd machen, achten die Menschen auch nur wenig drauf. So ein Kater bleibt schonmal einen Monat lang weg, und wenn er gar nicht mehr wiederkommt, ist er halt irgendwo überfahren worden, oder er hat sich ein neues Revier gesucht. Da wird nicht allzu viel drüber nachgedacht. Also nö, wenn ich bleibe, wie ich bin, muss ich selber sehen, was aus mir wird", erklärte Paulchen, nachdem Mensch und Tier kurz Zwiesprache gehalten hatten. Beide kamen übereinstimmend zu dem Ergebnis: "Ich denke, ich bin besser dran, wenn ich in dem Fall draußen auf der Straße lebe." Zu mehr reichte die Konzentration des Menschen nun aber wirklich nicht mehr aus, die Reflexe des Tieres übernahmen und er sprang nach dem Spielzeug, um es nach allen Regeln der Kunst zu massakrieren.
Meine Gedanken sind meine besten Freunde (Lydia Rodes)

Benutzeravatar
silverbullet
Beiträge: 3731
Registriert: Fr 6. Mai 2016, 21:39
Aftermath: Mary McMilligan
Menschen auf Samtpfoten: Mrs Murphy
Star Trek: Sitark

Re: Klein Lerch

Beitrag von silverbullet » Do 16. Mai 2019, 14:12

Mrs. Murphy

Auch Mrs. Murphy ließ die Angel nicht aus den Augen und ihr Schwanz zuckte verräterisch von sich hin, doch ruhig meinte sie zu den anderen: "Zumindest haben wir jetzt eine Ahnung, warum ausgerechnet wir ausgewählt wurden für den Testlauf dieser Irren: unser Verschwinden fällt nicht so schnell auf. Nun müssen wir versuchen, mit irgendwem Kontakt aufzunehmen - aber wem? Und wenn uns das gelingt: wie finden wir diesen Professor und seinen Helfer wieder? Und auf wen haben die es sonst noch abgesehen? Offenbar hatten sie ja andere, für ihre Zwecke wichtigere Ziele..." Da sprach die passionierte Krimi-Leserin aus Martina/Mrs. Murphy.
Und dann konnte sie die Katzeninstinkte nicht länger unterdrücken und gesellte sich zu Paulchen, um nach dem Spielzeug zu jagen.

Benutzeravatar
Half-Eye
Rollenspielleitung
Beiträge: 1515
Registriert: Sa 11. Feb 2017, 20:54
Aftermath: Sake
Menschen auf Samtpfoten: Laetitia
Alven: Fynn
Undine: Kshi'enn
Andrion: Yukie "Naga" Kotohiki
Star Trek: Teefar, Liyen Jyn - Goras
Helden von Emeria: Jan Tesper
Gebrochene Welt: Kirjava
Wohnort: Bremen

Re: Klein Lerch

Beitrag von Half-Eye » Do 16. Mai 2019, 17:16

Laetitia

Sie seufzte gut hörbar. Jetzt, wo schon zwei Katzen hinter der Angel her waren, machte sie nicht mehr so viel Spaß, weswegen sie sitzen blieb. Sie schaute auch nicht wirklich auf den Köder, sondern auf die Hand von Frau Bauer, wo diese die Angel hinhielt und hinhalten würde. Dabei versuchte sie, ihre Contenance zu behalten. Ihr Jagdinstinkt war aber geweckt. Wenn auch nicht direkt.
Als Frau Bauer dann die Angel in ihre Reichweite bewegen wollte, da schlug sie schnell nach dem Köder und begrub ihn unter ihren Pfoten.
Wo Detektivbüro und Bastelecke zusammenkommen.

Benutzeravatar
Erzähler
Teamaccount
Beiträge: 863
Registriert: So 19. Apr 2009, 23:00
Wohnort: Hinter den sieben Bergen
Kontaktdaten:

Re: Klein Lerch

Beitrag von Erzähler » Mo 20. Mai 2019, 16:29

SL

Frau Bauer spielte eine Weile mit den Katzen und bezog auch Luna und Obelix mit ein. Sie verhinderte, dass die Tiere aneinander gerieten (zumindest nicht mehr als gelegentlich ein kleines bisschen) und sorgte dafür, dass jeder so lange dran war, bis er die Lust verlor. Dann raffte sie sich auf und sagte: "So Miezen, das wars für heute. Ich hab auch noch ein paar Sachen zu erledigen." Sie hielt inne und schaute die kleine Luna an. Dann gab sie sich einen Ruck und hob das Kätzchen hoch. Dazu sagte sie in einem typischen Katzentonfall: "Och, du bist so eine Süße, dich mag ich gar nicht allein lassen. Und weil du kleiner bist als die andern hast du dich auch beim Spielen nicht so recht rangetraut, hm? Weißt du was? Du kriegst eine Extra-Portion Spielzeit, hm? Und vielleicht ein bisschen Katzenmilch? Du bist ja noch sooo klein!" Mit diesen Worten nahm sie Luna einfach mit, sagte noch "Gute nacht, Mietzen!" und schloss die Tür hinter sich.
"Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar."

Antoine de Saint-Exupéry (1900-1944) - Der kleine Prinz

Antworten

Zurück zu „Menschen auf Samtpfoten“