Klein Lerch

Die Geschichte
Benutzeravatar
Erzähler
Teamaccount
Beiträge: 817
Registriert: So 19. Apr 2009, 23:00
Wohnort: Hinter den sieben Bergen
Kontaktdaten:

Re: Klein Lerch

Beitrag von Erzähler » Mi 17. Okt 2018, 20:25

"Oh Gott, das ist ja furchtbar! Dann solltet ihr auf keinen Fall zu uns kommen!" rief die andere Katze erschrocken aus.
"Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar."

Antoine de Saint-Exupéry (1900-1944) - Der kleine Prinz

Benutzeravatar
Half-Eye
Rollenspielleitung
Beiträge: 888
Registriert: Sa 11. Feb 2017, 20:54
Hogwarts: Teresa Phillips
Menschen auf Samtpfoten: Laetitia
Ragnarök: Thorsteinn Kjelnir, Dame Tiril, den krenkede feen
Star Trek: Teefar, Liyen Jyn
Helden von Emeria: Jan Tesper
Gebrochene Welt: Kirjava
Wohnort: Bremen

Re: Klein Lerch

Beitrag von Half-Eye » Sa 27. Okt 2018, 20:42

Laetitia

Sie hob eine imaginäre Augenbraue.

"Glaubst du nicht, dass mir ein Arzt besser helfen kann? Von alleine bleiben die Wunden sehr lange. Wenn sie nicht später sogar hinderlich werden. Mit einem Arzt wird auch etwas dagegen getan."
Wo Detektivbüro und Bastelecke zusammenkommen.

Benutzeravatar
silverbullet
Beiträge: 3375
Registriert: Fr 6. Mai 2016, 21:39

Re: Klein Lerch

Beitrag von silverbullet » Sa 27. Okt 2018, 20:43

Mrs Murphy

"Klingt nach einer Katzenpension", mutmaßte Mrs Murphy und putzte sich nun doch nebenbei den Kopf, "aber eigentlich sollten bei so etwas die Katzen auch Auslauf haben und nicht nur in Käfigen sitzen. Ganz sicher, dass die fremden Katzen nie herauskommen dürfen?"

Benutzeravatar
Erzähler
Teamaccount
Beiträge: 817
Registriert: So 19. Apr 2009, 23:00
Wohnort: Hinter den sieben Bergen
Kontaktdaten:

Re: Klein Lerch

Beitrag von Erzähler » Sa 27. Okt 2018, 20:53

Die fremde Katze schaute total schockiert, als Laetitia tatsächlich erklärte, GERNE zum Tierarzt zu gehen! Sie musste wirklich schwer am Kopf verletzt worden sein. Die Fremde schüttelte ihren Kopf ratlos und wandte sich von Laetitia ab. Dieser Katze war offenbar nicht mehr zu helfen. Stattdessen antwortete sie Mrs. Murphy:

"Sie dürfen das Haus nicht verlassen. Unser Mensch will wohl nicht, dass sie weglaufen. Innerhalb des Hauses können sie herumlaufen, aber wenn sich welche nicht vertragen, kommen sie in verschiedene Käfige im großen Zimmer. Über Nacht werden sie meistens auch dort eingeschlossen, oder wenn jemand kommt. Es ist früher mal passiert, dass dann welche ausgebüxt sind, das hat unseren Menschen sehr verärgert."
"Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar."

Antoine de Saint-Exupéry (1900-1944) - Der kleine Prinz

Benutzeravatar
Spikor
Rollenspielleitung
Beiträge: 1033
Registriert: Di 14. Feb 2017, 19:58
Menschen auf Samtpfoten: Paulchen
Star Trek: Roark, Dr. Marell
Helden von Emeria: Harald
Kampf um Choma: Réigam
Gebrochene Welt: Rodrigo
Wohnort: Coburg

Re: Klein Lerch

Beitrag von Spikor » Sa 27. Okt 2018, 21:03

Paulchen

"Hmmm, also ich möchte eigentlich nicht schon wieder in einem Käfig landen. Dr. Felds Labor hat mir gereicht. Andererseits... hab ich langsam echt Hunger! Und ein warmes Bett wäre auch cool. Ich weiß echt nicht, was jetzt besser ist." Er schaute zu der Frau, die ihren Pantoffel wieder angezogen hatte und jetzt nach den Katzen schaute.
Meine Gedanken sind meine besten Freunde (Lydia Rodes)

Benutzeravatar
silverbullet
Beiträge: 3375
Registriert: Fr 6. Mai 2016, 21:39

Re: Klein Lerch

Beitrag von silverbullet » Di 30. Okt 2018, 20:08

Mrs Murphy

Die dicke Main Coon nickte. "Katzenpension. Habt ihr vielleicht draußen ein paar Futternäpfe stehen, oder müssen wir zu euch ins Haus?", fragte sie und putzte sich das andere Ohr.

Benutzeravatar
Half-Eye
Rollenspielleitung
Beiträge: 888
Registriert: Sa 11. Feb 2017, 20:54
Hogwarts: Teresa Phillips
Menschen auf Samtpfoten: Laetitia
Ragnarök: Thorsteinn Kjelnir, Dame Tiril, den krenkede feen
Star Trek: Teefar, Liyen Jyn
Helden von Emeria: Jan Tesper
Gebrochene Welt: Kirjava
Wohnort: Bremen

Re: Klein Lerch

Beitrag von Half-Eye » Di 30. Okt 2018, 21:14

Laetitia

"Also ich wäre durchaus für eine Mahlzeit und danach einem Nickerchen."
Wo Detektivbüro und Bastelecke zusammenkommen.

Benutzeravatar
Erzähler
Teamaccount
Beiträge: 817
Registriert: So 19. Apr 2009, 23:00
Wohnort: Hinter den sieben Bergen
Kontaktdaten:

Re: Klein Lerch

Beitrag von Erzähler » Di 30. Okt 2018, 21:21

Die schwarze Katze mit den weißen Pfoten nickte verständnisvoll. Futter und ein warmes Bett, das waren verständliche Wünsche. Leider musste sie Mrs. Murphys Hoffnung zerschlagen: "Nein, unser Mensch passt sehr auf, dass keine Streuner auftauchen und sich unter die Besuchskatzen mischen. Draußen gibt es kein futter. Aner sie ist ein netter Mensch und gibt reichlich Futter. Vielleicht müsst ihr ein bisschen erbärmlich gucken, aber nach dem kampf seid ihr ja wirklich ein bisschen lädiert. Zumindest die, die richtig gekämpft haben", stellte sie mit Seitenblick auf Paulchen fest.
"Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar."

Antoine de Saint-Exupéry (1900-1944) - Der kleine Prinz

Benutzeravatar
Spikor
Rollenspielleitung
Beiträge: 1033
Registriert: Di 14. Feb 2017, 19:58
Menschen auf Samtpfoten: Paulchen
Star Trek: Roark, Dr. Marell
Helden von Emeria: Harald
Kampf um Choma: Réigam
Gebrochene Welt: Rodrigo
Wohnort: Coburg

Re: Klein Lerch

Beitrag von Spikor » Di 30. Okt 2018, 21:24

Paulchen

"Hey, ich habe richtig gekämpft. Ich hab bloß später angefangen, weil ich erst... äh, seine Kampftaktik studieren musste."

lautete Paulchens empört vorgetragene, aber tatsächlich doch ziemlich lahme Entschuldigung. Das war ihm auch bewusst, aber deswegen musste er es ja noch lange nicht zugeben.
Meine Gedanken sind meine besten Freunde (Lydia Rodes)

Benutzeravatar
silverbullet
Beiträge: 3375
Registriert: Fr 6. Mai 2016, 21:39

Re: Klein Lerch

Beitrag von silverbullet » Do 8. Nov 2018, 22:26

Mrs Murphy

Die dicke Main Coon hörte auf sich zu putzen und schaute hinüber zu Paulchen. "Nun ja", meinte sie, "er ist noch jung."
Martina selbst widerstrebte jede körperliche Gewalt, aber der Katze und ihrem Kampftrieb nachzugeben war in der vorhergegangenen Situation das klügste gewesen. Auch, um ihre Gruppe zu schützen. Was eigentlich nicht in der Natur einer Katze lag... vielleicht waren Martina und Mrs Murphy ja wirklich ein gutes Team...

Dann sah sie zu der schwarzen Katze mit den weißen Pfoten und fragte: "Wie heißt du eigentlich? Ich bin... Mrs Murphy." Fast hätte sie Martina gesagt!

Antworten

Zurück zu „Menschen auf Samtpfoten“