Paulchen

Steckbriefe
Antworten
Benutzeravatar
Spikor
Rollenspielleitung
Beiträge: 1089
Registriert: Di 14. Feb 2017, 19:58
Menschen auf Samtpfoten: Paulchen
Star Trek: Roark, Dr. Marell
Helden von Emeria: Harald
Kampf um Choma: Réigam
Gebrochene Welt: Rodrigo
Wohnort: Coburg

Paulchen

Beitrag von Spikor » So 18. Feb 2018, 12:35

Hintergrund (mein Leben als Mensch)

Name: Michael Weck
Alter:27
Beruf: Student (Informatik an der FH)
Hobbys: Filme, Games
Lebensumstände: Michael lebt alleine in einer winzigen Studentenbude in einem anonymen Altbau-Mietshaus in der Innenstadt (Hauptverkehrsstraße, schlechte Lage, Haus ist schon ziemlich herunter gekommen, die Hälfte der Wohnungen steht leer, im Rest wohnen hauptsächlich arme Leute, da es sehr billig ist). Michael hat mit niemandem im Haus näheren Kontakt. An der Uni hat er ein paar Kumpels, die wie er v.a. Filme gucken und PC/Konsolen-Spiele spielen. Deswegen sind sie alle in ihrem Studium noch nicht so weit, wie man bei ihrem Alter erwarten könnte. Sie treffen sich nur gelegentlich, meistens sind sie online. Echte Freunde sind sie aber nicht.
Kurzer Lebenslauf: Michael stammt aus einem Dorf etwa 1 Stunde Autofahrt von Waldhain. Die Eltern hatten ihre liebe Not, das "aus dem Jungen was wird", da er schon in der Schule lieber gezockt als gelernt hat. Für Sport war er noch nie zu begeistern und die Noten waren in den meisten Fächern dürftig. Nachdem er mit Ach und Krach sein Abitur bestanden hat, lungerte er erstmal eine Weile zuhause rum, bis der Vater ihm Dampf machte und er sich doch endlich mal für einen Beruf entschied - nicht aus Interesse, sondern weil er sich einbildete, Informatiker würde ihm als altem Zocker leicht fallen. Das war leider ein Irrtum, und nun geht es wie in der Schule, er schlägt sich halt so durch, mit eher mäßigem Erfolg und praktisch keinem Antrieb. Der Vater finanziert es händeringend, aber die Familie hat nicht so viel, darum lebt Michael als Student unter ziemlich ärmlichen Verhältnissen in einer Billig-Wohnung mit Second-Hand- und Sperrmüll-Möbeln, ernährt sich hauptsächlich von McDonalds und Fertigpizza und gibt das bisschen Geld, das er hat, v.a. für Games und Filme aus - er schaut praktisch alles (außer "Frauenfilmen", die sind uncool), am liebsten die großen Blockbuster oder irgendwelche Hai- oder Kettensägen-Filme mit leicht bekleideten Models, und er spielt auch fast alles, am liebsten Spiele, in denen er die Rolle eines mächtigen und wichtigen Mannes einnimmt, der ein Land oder eine Armee kontrolliert.


Der Kater

Bild
Name: Paulchen
Alter: 6 Jahre
Geschlecht: männlich, nicht kastriert
Aussehen: Klassische Scheunenmischung, Grundfarbe weiß, mit einigen grau-schwarz getigerten Flächen, v.a. auf dem Rücken; relativ groß und kräftig, ein paar Narben (z.B. Kerbe im Ohr und ein Kratzer auf dem Nasenrücken - Paulchen war schon in so manchen Kampf verwickelt)
Lebensumstände: Stallkater auf einem Bauernhof - die Bauern kümmern sich nicht weiter um ihre Katzen, Hauptsache, es sind genügend da, um die Mäuse in Schach zu halten (geimpft sind sie aber natürlich, aber z.B. nicht gechipt und ohne Halsband). Deshalb werden die Tiere auch nicht kastriert, und so ist es für einen Kater ein ständiger Kampf ums Revier; die Kater streunen kilometerweit durch die Gegend auf der Suche nach Rivalen (zum Vertreiben) und rolligen Weibchen (zum... naja, ihr wisst schon). Auf solchen Touren kommt Paulchen gelegentlich bis in die Vororte von Waldhain, dort wurde er geschnappt. Natürlich ist er nicht stubenrein - er hat noch nie eine Wohnung von innen gesehen.
Besondere Fähigkeiten: klassischer Stallkater, kennt sich im Umgang mit anderen Tieren (Hunde, Marder, auch Kühe, Schweine usw.) aus; an Futter kommt er meistens, indem er andere vertreibt, oder natürlich wenn er sich was fängt (das kann er ganz gut, und er ist groß genug, um auch größere Ratten und Vögel aufzugabeln); Durch die Rattenjagd am Flussufer ist er schon manchmal in den Fluss gefallen - er ist durch diese Erfahrung etwas weniger wasserscheu als andere Katzen, weil er weiß, dass Wasser manchmal Beute ermöglicht, die man trockenen Fußes nicht kriegen würde.
Meine Gedanken sind meine besten Freunde (Lydia Rodes)

Antworten

Zurück zu „Charaktere“