Das Krankenhaus in Darwin

Das Spiel
Benutzeravatar
Aru
Beiträge: 87
Registriert: Do 26. Okt 2017, 16:19
Hogwarts: Kara Simmons
Star Trek: Moran
Helden von Emeria: Helen Jackson
Wohnort: Braunschweig

Re: Das Krankenhaus in Darwin

Beitrag von Aru » Mo 26. Mär 2018, 15:06

==================
Helen Jackson
Krankenhaus / Besprechungsraum
Vormittag
==================

Bei den Worten von Jan machte sich in Helens Bauch eine Bekommenheit breit und sie musste schlucken. Von allen Anwesenden hatte es ihn scheinbar am härtesten getroffen. Deannes Erklärung klang doch recht simpel aber einen Versuch war es vermutlich wert.

"Ich bin zwar heute erst das erste Mal hier, aber da wir alle - beziehungsweise..."

Sie lächelte kurz in Nix Richtung.

"...fast alle - in nächster Zeit Veränderungen durchleben werden, denke Ich, dass wir uns gegenseitig unterstützen und Helfen. Dafür sind diese Treffen schließlich da, oder nicht?"

Kurz überlegte die junge Frau, bevor sie sich mit einer Frage an die Psychologin wandte.

"Wie viel dürfen wir eigentlich wem erzählen? Oder fällt das hier in die Kategorie: Top Secret?"

Benutzeravatar
Half-Eye
Rollenspielleitung
Beiträge: 998
Registriert: Sa 11. Feb 2017, 20:54
Hogwarts: Teresa Phillips
Menschen auf Samtpfoten: Laetitia
Ragnarök: Thorsteinn Kjelnir, Dame Tiril, den krenkede feen
Star Trek: Teefar, Liyen Jyn
Helden von Emeria: Jan Tesper
Gebrochene Welt: Kirjava
Wohnort: Bremen

Re: Das Krankenhaus in Darwin

Beitrag von Half-Eye » Di 27. Mär 2018, 20:52

=========================
Nix
Krankenhaus / Besprechungsraum
Vormittag
=========================

"Nun, von den anderen solltet ihr nicht so sehr anderen erzählen, dass die Person dadurch bestimmt werden kann. Und ich würde vorschlagen, dass niemand von euch das Geschehen an die große Glocke hängt. Schließlich gibt es noch immer die Blacks und andere Leute, die Dinge, die nicht 'normal' sind, nicht akzeptieren und sogar aggressiv werden können.
Also wirklich geheim ist es nicht. Wem ihr von euren eigenen Veränderungen erzählt, ist vollständig euch überlassen. Die Veränderungen der anderen würde ich lieber unerwähnt wissen."
Wo Detektivbüro und Bastelecke zusammenkommen.

Benutzeravatar
Spikor
Rollenspielleitung
Beiträge: 1089
Registriert: Di 14. Feb 2017, 19:58
Menschen auf Samtpfoten: Paulchen
Star Trek: Roark, Dr. Marell
Helden von Emeria: Harald
Kampf um Choma: Réigam
Gebrochene Welt: Rodrigo
Wohnort: Coburg

Re: Das Krankenhaus in Darwin

Beitrag von Spikor » Di 27. Mär 2018, 21:09

==================
Harald Breitenschläger
Krankenhaus / Besprechungsraum
Vormittag
==================

"Also ich habe bis jetzt noch niemandem etwas von Veränderungen erzählt. Meine Eltern wissen, dass ich den "Unfall" in der Ubahn hatte und seitdem behindert bin - das war schlimm genug für sie. Ihnen jetzt auch noch zu erzählen, dass andere - und ich vielleicht auch - irgendwie "mutieren", das wäre wohl zuviel. Außerdem wissen wir ja noch gar nicht, was genau passiert. Bei mir halten sich die Veränderungen eher in Grenzen, also im Vergleich zu manchem Anderen hier. Ich hoffe aber auch, dass man das alles irgendwie therapieren kann, deswegen gehe ich ja nachher auch zum Arzt. Ich werde jedenfalls nicht rumerzählen, was sich hier abspielt. Schon allein, um nicht auf dem Radar der Blacks aufzutauchen. Und ehrlich gesagt wäre ich euch allen auch sehr dankbar, wenn ihr es genauso halten würdet."

meinte Harald, der immer noch hoffte, die ganze Angelegenheit nach einer Weile irgendwie "lösen" zu können und deshalb all das hier, einschließlich der Treffen, eher als vorübergehend betrachtete.
Meine Gedanken sind meine besten Freunde (Lydia Rodes)

Benutzeravatar
Aru
Beiträge: 87
Registriert: Do 26. Okt 2017, 16:19
Hogwarts: Kara Simmons
Star Trek: Moran
Helden von Emeria: Helen Jackson
Wohnort: Braunschweig

Re: Das Krankenhaus in Darwin

Beitrag von Aru » Mi 28. Mär 2018, 16:52

==================
Helen Jackson
Krankenhaus / Besprechungsraum
Vormittag
==================

Helen hörte zunächst der Psychologin und dann auch Harald zu und ein Nicken folgte. Also war es ihr überlassen, wem sie was von sich erzählte. Die Anmerkung des Mannes war allerdings auch klar.

"Es war auf keinen Fall meine Absicht irgendetwas über die hier Anwesenden zu erzählen. Ich wollte mich nur vergewissern, dass ich über mögliche Geschehnisse und Veränderungen an mir mit meinen Eltern reden kann."

Sie schaute anschließend zu Jan und fügte mit behutsamer Stimme an:

"Ich kenne deine Eltern nicht, aber meinst du Nicht, dass sie dich für die Person lieben, die du bist und nicht für dein Aussehen? Auf mich wirkt dein Zustand zumindest nicht abstoßend. Meinst du denn, es würde schlimm werden?"

Benutzeravatar
Half-Eye
Rollenspielleitung
Beiträge: 998
Registriert: Sa 11. Feb 2017, 20:54
Hogwarts: Teresa Phillips
Menschen auf Samtpfoten: Laetitia
Ragnarök: Thorsteinn Kjelnir, Dame Tiril, den krenkede feen
Star Trek: Teefar, Liyen Jyn
Helden von Emeria: Jan Tesper
Gebrochene Welt: Kirjava
Wohnort: Bremen

Re: Das Krankenhaus in Darwin

Beitrag von Half-Eye » Mi 28. Mär 2018, 17:20

=========================
Jan Tesper
Krankenhaus / Besprechungsraum
Vormittag
=========================

Er rieb sich die Tränen von der Wange und errötete. Es war ihm sichtlich peinlich, dass er vor fremden Leuten weinte.

"Hormone? Da habe ich schon reichlich Bilder gesehen, was Hormone anstellen können. Damals auf der Erde, in einem Land namens DRR oder so ähnlich, wurden Sportlerinnen massenweise Hormone gegeben. Die sahen dann nicht wie Frauen und nicht wie Männer aus, sondern irgendwie dazwischen."

Dann antwortete er Helen:

"Ich habe höchstens Angst, meine Eltern zu enttäuschen. Sie wohnen weiter hinten (Anmerkung SL: Weiter hinten in der Raumwelt, was so viel heißt, wie dass sie in Armut leben) und haben sich gefreut, dass ich ohne Hilfe weiter nach vorne gekommen bin. Und jetzt? Ich bin zwar so intelligent, wie vorher auch, aber ich habe schon genug Situationen erlebt, in denen eine Frau Hilfe benötigt hatte. Oder sich verletzt hat, weil sie keine Hilfe angenommen hat. Mit meiner Selbstständigkeit ist es also nicht mehr weit her. Und das wissen auch meine Eltern"
Wo Detektivbüro und Bastelecke zusammenkommen.

Benutzeravatar
Tjeika
Projektleitung
Beiträge: 56764
Registriert: Sa 18. Apr 2009, 20:56
Hogwarts: Svea & Makemba
Ragnarök: Anuk, Andrej, Erythia & Kristanna
Einherjer: Keðja Grimnirsdottir, Hugin & Munin
Tir Na n'Og: Siobhan
Star Trek: Rashee
Helden von Emeria: Pham Linh Guan
Kampf um Choma: Shaya, Eskya & Noyan
Abwesend: 25.11.-8.12.
Wohnort: Midgard
Kontaktdaten:

Re: Das Krankenhaus in Darwin

Beitrag von Tjeika » Do 29. Mär 2018, 13:51

==================
Pham Linh Guan
Besprechungsraum
Vormittag
==================

Guans Braue wanderte immer weiter in die Höhe, je mehr Jan zu erzählen hatte.
"Was hat man dir denn für ein Frauenbild vermittelt?", fragte sie sehr geradeaus.
"Frauen können sehr selbstständig leben. Das tun wir anderen Frauen hier im Raum ja auch. Und die Tränen wisch dir mal ganz schnell ab, denn die kannst du schwer auf das Frausein schieben. Frauen weinen nicht bei jeder Gelegenheit."
Das wurde ihr hier fast ein bisschen zu bunt. Als wäre sie in einem Klischeealbtraum gefangen. Immerhin, sie reichte Jan ein Taschentuch.
"Hören Sie, Sir, folgendes... Es geht um meinen Teppich, der das Zimmer erst richtig gemütlich gemacht hat..."

// The Big Lebowski \\

Benutzeravatar
Half-Eye
Rollenspielleitung
Beiträge: 998
Registriert: Sa 11. Feb 2017, 20:54
Hogwarts: Teresa Phillips
Menschen auf Samtpfoten: Laetitia
Ragnarök: Thorsteinn Kjelnir, Dame Tiril, den krenkede feen
Star Trek: Teefar, Liyen Jyn
Helden von Emeria: Jan Tesper
Gebrochene Welt: Kirjava
Wohnort: Bremen

Re: Das Krankenhaus in Darwin

Beitrag von Half-Eye » Di 3. Apr 2018, 19:53

=========================
Jan Tesper
Krankenhaus / Besprechungsraum
Vormittag
=========================

Während Jan das Taschentuch nahm, sagte sie leise "Danke." Weiter ging er aber nicht auf das ein, was Guan gesagt hat.
Selbstständigkeit hat seiner Ansicht nach nichts mit Hilfsbedürftigkeit zu tun. Außerdem hatte Guan übertrieben, wie sie auch bei ihm selbst übertrieben hatte. Schließlich weint er auch jetzt nicht bei jeder Gelegenheit. Es war ihm sowieso peinlich, dass er überhaupt geweint hat.

Er trocknete langsam sich die Tränen ab.
Wo Detektivbüro und Bastelecke zusammenkommen.

Benutzeravatar
Cassiopeia
Rollenspielleitung
Beiträge: 38661
Registriert: Mi 25. Nov 2009, 02:28
Hogwarts: Brooke Stephenson [H/5] & Prof. Lauren Heston
Ragnarök: Tyr Brorsson
Einherjer: Askil Adilsson
Tir Na n'Og: Ricmaer
Marrekhs Sterben: Essar, Marek, Ketyr
Helden von Emeria: Deanne Noom
Das Erbe der Götter: Liara, Elaina, Karim
Kampf um Choma: Toyan, Tazanna, Zeira
Gebrochene Welt: Breccán

Re: Das Krankenhaus in Darwin

Beitrag von Cassiopeia » Di 3. Apr 2018, 21:35

=========================
Deanne Noom
Krankenhaus / Besprechungsraum
Vormittag
=========================

Auch Deanne runzelte etwas die Stirn.
"Du wirst zu einer Frau. Dass du dadurch hilfloser oder bedürftiger oder unselbstständiger wirst, ist Unsinn. Es braucht vielleicht Ellenbogen, sich in einigen Bereichen dieser Gesellschaft als Frau durchzusetzen - aber auch wenn man dies nicht schafft heißt das nicht, schwach zu sein. Rede dir das gar nicht erst ein!"
Die Wirklichkeit ist nur etwas für Menschen, die mit Büchern nichts anfangen können.

Benutzeravatar
Spikor
Rollenspielleitung
Beiträge: 1089
Registriert: Di 14. Feb 2017, 19:58
Menschen auf Samtpfoten: Paulchen
Star Trek: Roark, Dr. Marell
Helden von Emeria: Harald
Kampf um Choma: Réigam
Gebrochene Welt: Rodrigo
Wohnort: Coburg

Re: Das Krankenhaus in Darwin

Beitrag von Spikor » Do 5. Apr 2018, 11:02

==================
Harald Breitenschläger
Krankenhaus / Besprechungsraum
Vormittag
==================

Harald sagte diesmal nichts - er wusste nicht, was er sagen sollte. Irgendwie konnte er Jan schon verstehen, er hatte auch keine Lust, eine Frau zu werden. Egal, was die anderen hier sagten, es war nun einmal leider Fakt, dass Frauen es manchmal schwerer hatten als Männer. Das sollte zwar eigentlich nicht sein, aber es war trotzdem so. Trotzdem war es in Haralds Augen nicht der große Weltuntergang, der es für Jan zu sein schien. Wenn Harald an seine Verletzungen dachte, an den verlorenen Arm und das verlorene Auge, dann würde er durchaus gerne mit Jan tauschen. Und als er so darüber nachdachte, fiel ihm ein, dass Frauen es manchmal auch leichter hatten als Männer. Ob sich das am Ende irgendwie die Waage hielt? Schwer zu sagen, aber Jan würde es bald erfahren und damit mehr wissen als die meisten anderen Leute. Nein, im Grunde hatte er keinen Anlass, sich sooo aufzuregen, aber vielleicht lag das ja auch an der Umstellung der Hormone oder sowas? Haralds Erfahrung sagte ihm, dass er bei einem solchen Thema lieber die Klappe hielt oder höchstens etwas Neutrales sagte, und das tat er dann auch:

"Naja, jetzt warte erstmal ab. Immerhin sind die Hälfte aller Menschen Frauen, und die leben ja alle doch eigentlich ganz gut, also kann es ja wohl nicht so schlimm sein, auch wenn es natürlich eine große Umstellung ist. Aber wie gesagt, warte erstmal ab, wie weit es überhaupt geht. Und der Tipp mit der Hormonbehandlung ist ja auch nicht schlecht, das machen ja manche Leute. Ob es für dich richtig ist, weiß ich nicht, aber möglich ist sowas doch sicherlich."
Meine Gedanken sind meine besten Freunde (Lydia Rodes)

H L
Beiträge: 139
Registriert: Mi 15. Feb 2017, 13:03

Re: Das Krankenhaus in Darwin

Beitrag von H L » Mo 9. Apr 2018, 08:09

Amanda


Amanda hatte eine ganze Zeit geschwiegen. Zu erstaunt war sie, als sie hörte, dass Jan nun mehr vom Mann zur Frau wurde. Obwohl die Lage für ihn doch sehr Ernst war, was sie nachvollziehen konnte, konnte sie sich ein gewisses Schmunzeln nicht verkneifen. Freute sie sich gleichzeitig doch auch ein wenig mit ihm, denn er war der einzigste in der Gruppe, der "normal" bleiben würde.

"Also Jan, meine ganz ehrliche Meinung. eigentlich solltest du dich freuen. Nicht weil du nun offensichtlich eine Frqau wirst, sondern weil du sonst keinerlei Veränderungen zu befürchten hast. Ganz egal, ob man jetzt nun Männlein oder Weiblein ist. Du bist und bleibst normal, und hast keinerlei abnormale Veränderungen wie unsereins.

Wie schon andere hier richtig sagten, sollte man sich im Leben nun etwas mehr durchboxen. Aber das bekommst du hin, da bin ich mir ganz sicher."

Antworten

Zurück zu „Emeria“