FÜNF - Nach Norden

Marrekhs Sterben
Benutzeravatar
Cassiopeia
Rollenspielleitung
Beiträge: 42949
Registriert: Mi 25. Nov 2009, 02:28
Hogwarts: Brooke Stephenson [H/5] & Prof. Lauren Heston
Grindelwalds Aufstieg: Levain Rivest
Einherjer: Askil
Tir Na n'Og: Ricmaer
Marrekhs Sterben: Essar, Marek, Ketyr, Anoara
Ascalon: Khori
Das Erbe der Götter: Liara, Elaina, Karim, Sinaya, Milima
Kampf um Choma: Toyan, Tazanna, Zeira, Aceio

Re: FÜNF - Nach Norden

Beitrag von Cassiopeia » Fr 16. Okt 2020, 21:29

Marek & Anoara
Nördlich von Maeren, Edaira-Gebirge
Tag 154 des 2. Quartals im Jahr 2457
Früher Morgen

Marek versuchte sich ein Schiff vorzustellen, das auf dem Wasser schwamm und so groß war, dass Menschen darauf leben konnten. Es gelang ihm nur mit Mühe und viel Staunen und er war begierig darauf, die Menschen des Seevolkes einmal zu treffen. Vielleicht. Wenn sie Glück hatten.
"Wenn die meisten Menschen an der Grenze zum Wasser leben", sagte er nachdenklich als er versuchte die Informationen zu verarbeiten, "dann fliegen wir auch über die großen Städte, von denen du erzählt hast?", fragte er gespannt. Eine Stadt wie Maeren nicht tot, sondern voller Leben vorzufinden wäre sicher mehr als aufregend.
Die Wirklichkeit ist nur etwas für Menschen, die mit Büchern nichts anfangen können.

Benutzeravatar
Therapistin
Rollenspielleitung
Beiträge: 15806
Registriert: Mo 19. Okt 2009, 17:13
Hogwarts: Michael, Simon, Antoine Delavron
Grindelwalds Aufstieg: Marjory Appleton, Riley McKinnon
Marrekhs Sterben: Jaeden, Tobis
Abwesend: fraglich...

Re: FÜNF - Nach Norden

Beitrag von Therapistin » Mo 19. Okt 2020, 21:24

Jaeden
Nördlich von Maeren, Edaira-Gebirge
Tag 154 des 2. Quartals im Jahr 2457
Früher Morgen

Jaeden war schon eine ganze Weile wach. Oder vielleicht hatte er auch gar nicht richtig geschlafen, das konnte er nicht genau sagen. Doch er fühlte sich angenehm erholt nach dieser Nacht in der Höhle - in der sein Geist allerdings wie fast zu erwarten kaum gewesen war. Er schien überall gewesen zu sein, hatte den Weg verfolgt, den Gon ihm und Anoara gezeigt hatte, war noch weiter gegangen, bis er den gesamten Planeten einmal umrundet hatte. Es war ein unglaubliches Gefühl gewesen. Und immerzu war da Anoaras Präsenz gewesen. Zwar war Jaeden nicht sicher, ob sie ihn begleitet hatte auf seiner nächtlichen Reise um und durch den Planeten, doch er hatte die Verbindung die ganze Zeit über gespürt.
Als er schließlich die Augen aufschlug - er hatte gehört und gefühlt, wie Marek aufgestanden war - spürte er Anoara noch immer neben sich. Er drehte sich auf die Seite und sah sie einige Augenblicke einfach an, die Hand an ihrer auf dem nackten Fels, sie kaum berührend, aber doch nahm er jede Schwingung wahr, die ihr Körper an den Stein abgab.
Es war ein schönes Gefühl und schließlich beugte Jaeden sich etwas vor, um ihr einen kaum spürbaren Kuss auf die Stirn zu hauchen, bevor er sich erhob und aus der Höhle schlich, um sie nicht zu wecken. Auch Samaa war ganz offensichtlich schon wach, er hörte sie mit seinem Freund sprechen, als er am Höhleneingang stehen blieb und sich erst einmal ausgiebig streckte, dabei ganz unbewusst den Fels berührend, als zöge der ihn magisch an.
"Guten Morgen", wünschte er lächelnd, als er schließlich zu den beiden trat und griff nach seinem Wasserschlauch, um einen Schluck zu nehmen. Erst jetzt merkte er, dass er das schon viel eher hätte tun sollen, er hatte es bei all den Eindrücken, all den neuen Empfindungen völlig vergessen.
Jeder Schatten ist auch ein Wegweiser zum Licht.


Ernst Ferstl

Benutzeravatar
Siria
Projektleitung
Beiträge: 32519
Registriert: Sa 18. Apr 2009, 22:21
Hogwarts: Charly, Barabell, Laertes, Victor
Grindelwalds Aufstieg: Philomena Rosier , Quinton Reveloy
Marrekhs Sterben: Samaa Kari, Thabyt Alok
Abwesend: montags und donnerstags
Kontaktdaten:

Re: FÜNF - Nach Norden

Beitrag von Siria » Di 20. Okt 2020, 11:21

Samaa
Nördlich von Maeren, Edaira-Gebirge
Tag 154 des 2. Quartals im Jahr 2457
Früher Morgen

"Ich weiß nicht, ob das so gut wäre. Wenn wir über die großen Städte fliegen sollten, dann in großer Höhe. Wir sollten keine Aufmerksamkeit erregen. Nicht, dass uns jemand auf den Vögeln fliegen sieht.", äußerte sie ihre Bedenken.
"Möchtest du in eine der größeren Städte? Ich würde mit dir in eine gehen, aber dann sollten wir uns anders anziehen. So fallen wir zu sehr auf.", erklärte Samaa Marek. Ein letztes Mal in eine Stadt? Es entstand ein merkwürdiges Gefühl bei diesem Gedanken. Gleichzeitig war sie neugierig, was da mit ihr machen würde.
Jaeden trat aus der Höhle heraus.
"Guten Morgen!", antwortete sie ihm. "Hast du gut geschlafen?"
Reisen ist die Sehnsucht nach dem Leben. Kurt Tucholsky

Benutzeravatar
Cassiopeia
Rollenspielleitung
Beiträge: 42949
Registriert: Mi 25. Nov 2009, 02:28
Hogwarts: Brooke Stephenson [H/5] & Prof. Lauren Heston
Grindelwalds Aufstieg: Levain Rivest
Einherjer: Askil
Tir Na n'Og: Ricmaer
Marrekhs Sterben: Essar, Marek, Ketyr, Anoara
Ascalon: Khori
Das Erbe der Götter: Liara, Elaina, Karim, Sinaya, Milima
Kampf um Choma: Toyan, Tazanna, Zeira, Aceio

Re: FÜNF - Nach Norden

Beitrag von Cassiopeia » Di 20. Okt 2020, 16:37

Marek & Anoara
Nördlich von Maeren, Edaira-Gebirge
Tag 154 des 2. Quartals im Jahr 2457
Früher Morgen

Marek runzelte fragend die Stirn, warum es etwas so seltsames, die großen Vögel zu sehen? Wenn sie hoch genug flogen, würde schon keiner sehen, dass sie darauf saßen, mutmaßte er.
Ob er selbst eine der großen Städte gehen wollte wusste er noch nicht so ganz. Ihm war Maeren schon unheimlich erschienen, auch wenn es ihm offenbar weniger ausgemacht hatte als Anoara, die sich inmitten des 'toten Steines', wie sie es genannt hatte, gar nicht gut gefühlt hatte. Der Stein hatte Marek nichts ausgemacht, die Bauten hatten ihn fasziniert und er hatte sich mehrfach vorgestellt wie es sei, diese Stadt voller Menschen zu erleben.
"Vielleicht", meinte er vorsichtig, als Jaeden heraus kam und dabei sichtlich erholt aussah und offenbar starken Durst hatte. Was Marek daran erinnerte, dass sie für Vorräte sorgen mussten wenn sie aufbrachen.
"Morgen", wünschte er seinem Freund, der zuvor noch so tief und fest geschlafen hatte. Wie es wohl war tief im Stein zu versinken? Er vermutete, dass es ihm und Anoara kaum anders erging als Samaa in der Nacht, dass sie selbst im Schlaf tief mit ihrem Element verbunden waren.

Als Anoara erwachte, war der Stein neben ihr leer. Sie spürte noch die schwache Wärme von Jaeden, erinnerte sich an seinen sanften Kuss auf ihre Stirn, doch er schien bereits aufgestanden zu sein und hatte in ihr eine unheimliches Gefühl der Leere zurück gelassen. Die ganze Nacht über schienen sie sich im Geist berührt zu haben, doch nun hatte er das tiefe Bewusstsein im Stein verlassen. Anoara brauchte ein paar Atemzüge um sich wieder in ihrem Körper zurecht zu finden und erhob sich schließlich langsam. Als sie nur noch auf den nackten Füßen stand schien die Verbindung zum Stein so verschwindend gering, dass sie sich am liebsten wieder hingesetzt hätte. Zögernd, als müsse sie sich erst wieder daran erinnern, tat sie einen Schritt vor den anderen und das Gefühl, nur noch mit einem Teil eines Fußes mit dem Stein verbunden zu sein war beim ersten Mal kaum erträglich.
Doch es wurde besser und als sie den Höhlenausgang erreichte hatte sie ihre normalen Schritte und ihr Lächeln wieder gefunden.
"Ihr seid ja schon alle wach", sagte sie etwas peinlich berührt, dass sie als letzte hinzu gekommen war.
Die Wirklichkeit ist nur etwas für Menschen, die mit Büchern nichts anfangen können.

Antworten

Zurück zu „Marrekhs Geschichte“