DREI - östliches Edaira-Gebirge

Marrekhs Sterben
Benutzeravatar
Cassiopeia
Rollenspielleitung
Beiträge: 39778
Registriert: Mi 25. Nov 2009, 02:28
Hogwarts: Brooke Stephenson [H/5] & Prof. Lauren Heston
Grindelwalds Aufstieg: Levain Rivest
Alven: Keara
Einherjer: Askil Adilsson
Tir Na n'Og: Ricmaer
Marrekhs Sterben: Essar, Marek, Ketyr, Anoara
Helden von Emeria: Deanne Noom
Das Erbe der Götter: Liara, Elaina, Karim
Kampf um Choma: Toyan, Tazanna, Zeira
Gebrochene Welt: Breccán
Abwesend: Bis zum 12.05. eher selten da.

Re: DREI - östliches Edaira-Gebirge

Beitrag von Cassiopeia » Fr 7. Jun 2019, 09:30

Anoara
Edaira-Gebirge
152. Tag im 2. Quartal des Jahres 2457
Abend

Anoara lachte leise auf, Samaa hatte Recht. Das war ihr gar nicht bewusst gewesen.
"Das stimmt, das habe ich gar nicht gemerkt. Nein, ich will nicht zurück. Ich fühle mich hier draußen das erste Mal wirklich frei. Du weißt, was ich kann und ich muss es nicht verstecken oder heimlich die Hand auf den Boden legen. Wir können offen darüber sprechen. Hier draußen... gehört die Welt uns, Samaa. Irgendwie. Und nach den Stunden in der Luft bin ich über jeden Kontakt des Bodens und der Steine dankbar."
Sie griff nach etwas trockenem Brot und dachte darüber nach, was Samaa über die Vögel gesagt hatte.
"Nein, wir verstehen ihre Sprache nicht. Aber vielleicht lernen wir sie. So, wie wir gelernt haben, den Steinen und dem Wind zuzuhören. Vielleicht müssen wir nur lernen... zuzuhören. Ihren Lauten, ihrer Sprache. Vielleicht sind wir zu sehr auf die Sprache der Menschen fixiert, um uns auf ihre Laute einzulassen. Aber irgendwie glaube ich, es kann uns sogar gelingen. Verrückt, oder?"
Die Wirklichkeit ist nur etwas für Menschen, die mit Büchern nichts anfangen können.

Benutzeravatar
Siria
Projektleitung
Beiträge: 30749
Registriert: Sa 18. Apr 2009, 22:21
Hogwarts: Charly, Barabell, Laertes, Victor
Grindelwalds Aufstieg: Philomena Rosier , Quinton Reveloy
Marrekhs Sterben: Samaa Kari
Star Trek: Kaira Tara, Tira, Tuulikka
Abwesend: 7.7. - 10.08.
Kontaktdaten:

Re: DREI - östliches Edaira-Gebirge

Beitrag von Siria » Fr 7. Jun 2019, 09:41

Samaa
Edaira-Gebirge
152. Tag im 2. Quartal des Jahres 2457
Abend

"Ja, die Gabe oder doch eher, das wirkliche Ich-Sein müssen wir vor uns nicht verstecken. Und hier draußen verspüre auch ich eine ganz andere Verbindung zu dem Planeten und zum Wind. Ich fühle mich sogar ein wenig sicherer, da ich das Gefühl habe, die Elemente werden uns helfen, sollten wir in Gefahr sein. Zumal wir zwei Elemente auf unserer Seite haben.", Samaa konnte es sich kaum noch vorstellen, ohne ihr Element zu leben. Das, was Anoara sagte, ließ Samaa aufhorchen.
"Du hast Recht. Wir sind so auf unsere Sprache fokussiert, dass wir die anderen Zeichen gar nicht so wahrnehmen. Sollten die Vögel morgen zurück kehren, dann werde ich gezielter darauf achten, denn ja, ich möchte sie wirklich verstehen können. Zumal sie ja doch ein Teil meines Elementes sind. Und dort oben zu fliegen war... unbeschreiblich schön.", lächelte Samaa und biss von ihrem Brot ab.
Reisen ist die Sehnsucht nach dem Leben. Kurt Tucholsky

Benutzeravatar
Cassiopeia
Rollenspielleitung
Beiträge: 39778
Registriert: Mi 25. Nov 2009, 02:28
Hogwarts: Brooke Stephenson [H/5] & Prof. Lauren Heston
Grindelwalds Aufstieg: Levain Rivest
Alven: Keara
Einherjer: Askil Adilsson
Tir Na n'Og: Ricmaer
Marrekhs Sterben: Essar, Marek, Ketyr, Anoara
Helden von Emeria: Deanne Noom
Das Erbe der Götter: Liara, Elaina, Karim
Kampf um Choma: Toyan, Tazanna, Zeira
Gebrochene Welt: Breccán
Abwesend: Bis zum 12.05. eher selten da.

Re: DREI - östliches Edaira-Gebirge

Beitrag von Cassiopeia » Fr 7. Jun 2019, 09:46

Anoara
Edaira-Gebirge
152. Tag im 2. Quartal des Jahres 2457
Abend

Anoara lächelte leicht. "Ja, das war es. Und beängstigend. Ich hatte bei der Höhle schon Angst, zu weit fort zu gehen, was im Nachhinein komisch ist, da der Boden mich niemals verlässt. Ich hätte immer nach Hause gefunden. Doch irgendwie fehlte mir das Vertrauen oder der Mut... den habe ich erst durch dich gefunden", gab sie zu.
"Die Felsen und der Wind werden uns schützen, da bin ich auch von überzeugt. Fliegen hoch über dem Boden wird nie meine Leidenschaft werde, aber es ist so unglaublich schnell und praktisch und ich bin den Vögeln unendlich dankbar für ihre Hilfe. Ohne sie wären sie Monate nach Maeren unterwegs."
Die Wirklichkeit ist nur etwas für Menschen, die mit Büchern nichts anfangen können.

Benutzeravatar
Siria
Projektleitung
Beiträge: 30749
Registriert: Sa 18. Apr 2009, 22:21
Hogwarts: Charly, Barabell, Laertes, Victor
Grindelwalds Aufstieg: Philomena Rosier , Quinton Reveloy
Marrekhs Sterben: Samaa Kari
Star Trek: Kaira Tara, Tira, Tuulikka
Abwesend: 7.7. - 10.08.
Kontaktdaten:

Re: DREI - östliches Edaira-Gebirge

Beitrag von Siria » Fr 7. Jun 2019, 12:46

Samaa
Edaira-Gebirge
152. Tag im 2. Quartal des Jahres 2457
Abend

"Samaa lächelte, ich glaube, wir haben uns gegenseitig sehr viel gegeben. Ohne dich würde ich gar nicht mehr leben!", hatte der Wind sie vielleicht damals schon zur Höhle gelenkt, in der Anoara war, damit sie sich trafen? Unwahrscheinlich erschien es ihr mittlerweile nicht mehr.
"Bei dieser eher feindlichen Umgebung... das wäre ein sehr harter Marsch gewesen. Ich bin froh, dass wir die Vögel haben... oder hatten...", Samaa zuckte kurz mit den Schultern. Aber eine innere Stimme sagte ihr, dass die Vögel zurück kehren würde. Sie trank noch einen Schluck Wasser. "Das Wasser schmeckt hier ganz anders.", bemerkte sie.
Reisen ist die Sehnsucht nach dem Leben. Kurt Tucholsky

Benutzeravatar
Cassiopeia
Rollenspielleitung
Beiträge: 39778
Registriert: Mi 25. Nov 2009, 02:28
Hogwarts: Brooke Stephenson [H/5] & Prof. Lauren Heston
Grindelwalds Aufstieg: Levain Rivest
Alven: Keara
Einherjer: Askil Adilsson
Tir Na n'Og: Ricmaer
Marrekhs Sterben: Essar, Marek, Ketyr, Anoara
Helden von Emeria: Deanne Noom
Das Erbe der Götter: Liara, Elaina, Karim
Kampf um Choma: Toyan, Tazanna, Zeira
Gebrochene Welt: Breccán
Abwesend: Bis zum 12.05. eher selten da.

Re: DREI - östliches Edaira-Gebirge

Beitrag von Cassiopeia » Di 11. Jun 2019, 19:36

Anoara
Edaira-Gebirge
152. Tag im 2. Quartal des Jahres 2457
Abend

Anoara lächelte bei Samaas lieben Worten und probierte selbst das Wasser. Es stimmte, es schmeckte wirklich anders.
"Wie kommt das?", fragte sie unsicher. "Glaubst du, es ist giftig?" Doch sie hatte noch nie davon gehört, dass jemand von Wasser gestorben war. Aber was wusste sie schon... ?
"Die Vögel kommen zurück, ganz sicher. Dann sind wir schon morgen, spätestens übermorgen in Maeren. Ich kann es kaum erwarten! Ich hoffe, Jaeden und Marek warten so lange und gehen nicht ohne uns weiter."
Die Wirklichkeit ist nur etwas für Menschen, die mit Büchern nichts anfangen können.

Benutzeravatar
Siria
Projektleitung
Beiträge: 30749
Registriert: Sa 18. Apr 2009, 22:21
Hogwarts: Charly, Barabell, Laertes, Victor
Grindelwalds Aufstieg: Philomena Rosier , Quinton Reveloy
Marrekhs Sterben: Samaa Kari
Star Trek: Kaira Tara, Tira, Tuulikka
Abwesend: 7.7. - 10.08.
Kontaktdaten:

Re: DREI - östliches Edaira-Gebirge

Beitrag von Siria » Di 11. Jun 2019, 19:47

Samaa
Edaira-Gebirge
152. Tag im 2. Quartal des Jahres 2457
Abend

"Nein, es ist wahrscheinlich nicht giftig. Das werden wir spätestens merken, wenn wir nachher heftige Bauchschmerzen bekommen. In dem Wasser sind andere Mineralien gelöst.", erklärte Samaa und mußte schmunzeln, das half Anoara wahrscheinlich nicht viel weiter. "Das Wasser fließt hier wahrscheinlich durch andere Steine hindurch, als bei der Höhle. Diese anderen Steine verursachen, dass das Wasser anders schmeckt.", sie hatte bisher noch nicht darüber nachgedacht, ob da Wasser giftig sein könnte. Im Grunde konnte es dies sogar sein, nicht durch Menschen verursacht, sondern durch Mineralien die sie in hohen Dosen lieber nicht zusich nehmen sollten. Vor allem Aella war gefährdet. Aber diesen Gedanken schob Samaa schnell wieder beiseite.
"Das hoffe ich auch, dass die Beiden auf uns warten. Aber selbst wenn nicht, so haben wir die Vögel, die uns bei der Suche nach ihnen helfen könnte.", Samaa machte eine Pause. "Kennst du Geschichten über die Städte?", fragte sie Anoara.
Reisen ist die Sehnsucht nach dem Leben. Kurt Tucholsky

Benutzeravatar
Cassiopeia
Rollenspielleitung
Beiträge: 39778
Registriert: Mi 25. Nov 2009, 02:28
Hogwarts: Brooke Stephenson [H/5] & Prof. Lauren Heston
Grindelwalds Aufstieg: Levain Rivest
Alven: Keara
Einherjer: Askil Adilsson
Tir Na n'Og: Ricmaer
Marrekhs Sterben: Essar, Marek, Ketyr, Anoara
Helden von Emeria: Deanne Noom
Das Erbe der Götter: Liara, Elaina, Karim
Kampf um Choma: Toyan, Tazanna, Zeira
Gebrochene Welt: Breccán
Abwesend: Bis zum 12.05. eher selten da.

Re: DREI - östliches Edaira-Gebirge

Beitrag von Cassiopeia » Di 11. Jun 2019, 19:56

Anoara
Edaira-Gebirge
152. Tag im 2. Quartal des Jahres 2457
Abend

Anoara versuchte Samaas Erklärung zum Geschmack des Wassers zu folgen und nickte leicht. Nun, dass die Felsen und das Gestein hier anders waren als bei ihrer Höhle, konnte sogar sie erkennen. Vielleicht war es halb so schlimm wie sie fürchtete.
Sie zögerte etwas, als Samaa nach Geschichten über Städte fragte.
"Kaum", gab sie zu. "Es gibt einige Städte wie Maeren, die früher einmal belebt waren, dann aber verlassen wurden. Es heißt, einige Bergstämme seien so entstanden vor Jahrhunderten oder mehr - aus Flüchtlingen, die die Städte verlassen mussten. So genau weiß das aber niemand. Es soll aber hier und da Zeichnungen in Felsen dazu geben, das habe ich gehört. Aber nie mit eigenen Augen gesehen."
Sie sah Samaa fragend an. "Wie... ist es in den Städten, die du kennst? Weißt du etwas über Maeren oder andere alte Städte?"
Die Wirklichkeit ist nur etwas für Menschen, die mit Büchern nichts anfangen können.

Benutzeravatar
Siria
Projektleitung
Beiträge: 30749
Registriert: Sa 18. Apr 2009, 22:21
Hogwarts: Charly, Barabell, Laertes, Victor
Grindelwalds Aufstieg: Philomena Rosier , Quinton Reveloy
Marrekhs Sterben: Samaa Kari
Star Trek: Kaira Tara, Tira, Tuulikka
Abwesend: 7.7. - 10.08.
Kontaktdaten:

Re: DREI - östliches Edaira-Gebirge

Beitrag von Siria » Di 11. Jun 2019, 21:35

Samaa
Edaira-Gebirge
152. Tag im 2. Quartal des Jahres 2457
Abend

"Über die alten Städte habe ich nur Geschichten gehört. Was an ihnen Wahr ist, weiß ich nicht.", Samaa nahm sich noch ein Stück Brot und sah es nachdenklich an. "Ich bin mir mittlerweile nicht mehr sicher, was Lügen waren und was Wahrheit. Ich glaube, die Regierung hat sehr viel geheimgehalten oder anders dargestellt, als es in Wirklichkeit war. Ich bin sehr gespannt darauf Maeren zu sehen... oder das, was davon wohl noch übrig ist.", sie biss noch immer etwas nachdenklich von ihrem Stück Brot ab.
"Die Städte sind überfüllt... und entweder man arbeitet und funktioniert oder man lebt sehr, sehr schlecht. Daher wird alles optimiert, was nur zu optimieren geht. Machinen bestimmen das Leben und die Zeit. Da muß man als Mensch mithalten und wer das nicht schafft, der muß gehen. Ich habe das immer als selbstverständlich gesehen.... aber das hier...", sie blickte um sich. "So einfach dieses Leben auch ist, ich habe zum ersten Mal das Gefühl, hier kann man wirklich leben und der sein, der man ist."
Reisen ist die Sehnsucht nach dem Leben. Kurt Tucholsky

Benutzeravatar
Cassiopeia
Rollenspielleitung
Beiträge: 39778
Registriert: Mi 25. Nov 2009, 02:28
Hogwarts: Brooke Stephenson [H/5] & Prof. Lauren Heston
Grindelwalds Aufstieg: Levain Rivest
Alven: Keara
Einherjer: Askil Adilsson
Tir Na n'Og: Ricmaer
Marrekhs Sterben: Essar, Marek, Ketyr, Anoara
Helden von Emeria: Deanne Noom
Das Erbe der Götter: Liara, Elaina, Karim
Kampf um Choma: Toyan, Tazanna, Zeira
Gebrochene Welt: Breccán
Abwesend: Bis zum 12.05. eher selten da.

Re: DREI - östliches Edaira-Gebirge

Beitrag von Cassiopeia » Di 11. Jun 2019, 21:42

Anoara
Edaira-Gebirge
152. Tag im 2. Quartal des Jahres 2457
Abend

"Aber warum sollte jemand über Maeren schweigen oder Lügen erzählen?", fragte Anoara. Sie verstand nichts von der Welt aus der Samaa kam, doch sie erschien ihr wenig erstrebenswert. War Maeren auch einmal so gewesen? Grausam und manipulativ herrschend über jene, die in ihr lebten?
"Als ich... durch die Lava nach Maeren gereist bin, da habe ich nichts gefunden", sagte sie etwas unsicher. "Also... Jaeden war da und ich denke, Marek war der andere Mensch, aber sonst war da... nichts. Keine Verbindung an die Oberfläche. Die Steine hatten keinerlei Leben mehr. Wie ist das möglich? Haben die Menschen deshalb diese tote Stadt verlassen? Weil in ihr kein Leben möglich war?"
Sie hatte keinerlei Vorstellung davon, wie Maeren an der Oberfläche aussah. Und wenn sie ehrlich war, hatte sie etwas Angst davor, die Wirklichkeit zu erblicken.
Die Wirklichkeit ist nur etwas für Menschen, die mit Büchern nichts anfangen können.

Benutzeravatar
Siria
Projektleitung
Beiträge: 30749
Registriert: Sa 18. Apr 2009, 22:21
Hogwarts: Charly, Barabell, Laertes, Victor
Grindelwalds Aufstieg: Philomena Rosier , Quinton Reveloy
Marrekhs Sterben: Samaa Kari
Star Trek: Kaira Tara, Tira, Tuulikka
Abwesend: 7.7. - 10.08.
Kontaktdaten:

Re: DREI - östliches Edaira-Gebirge

Beitrag von Siria » Mi 12. Jun 2019, 11:38

Samaa
Edaira-Gebirge
152. Tag im 2. Quartal des Jahres 2457
Abend

"Ich weiß es nicht.", erwiderte Samaa schulterzuckend. "Wer weiß, was dort mal war oder warum die Regierung nicht will, dass man weiß, was dort war...", vielleicht konnten sie es mehr verstehen, wenn sie erstmal dort waren. Wie die Stadt jetzt wohl aussah?
"Die Steine wurden ja ihrer normalen Umgebung entrissen. Aus ihnen wurden Blöcke geformt, sie wurden mit anderen Materialien vermischt... ich denke, dadurch ist in ihnen auch kein Leben mehr. ", versuchte es sich Samaa zu erklären. "Ich glaube nicht, dass sie deswegen die Stadt verlassen haben, also nicht wegen den Steinen, aber es könnte durchaus sein, dass dort etwas war, was das Leben unmöglich gemacht hat. Zumindest für eine moderne Stadt. Man braucht Strom, Wasser, Infrastruktur, Essen... wenn davon was fehlt, ist es keine moderne Stadt mehr und die Menschen wollen nicht mehr in ihr Leben.", auch hier konnte Samaa nur mutmaßen. "Ich denke, wenn wir dort sind, wissen wir vielleicht ein wenig mehr, was geschehen ist."
Reisen ist die Sehnsucht nach dem Leben. Kurt Tucholsky

Antworten

Zurück zu „Marrekhs Geschichte“