Gemischter Kram

Geschichten, Gedichte, philosophische Abhandlungen, Fanfictions, Songtexte, Songs, Bandvorstellungen, Demos, Graphiken, Photos, Zeichnungen & Malereien
Benutzeravatar
Tjeika
Projektleitung
Beiträge: 57932
Registriert: Sa 18. Apr 2009, 20:56
Hogwarts: Svea & Makemba
Grindelwalds Aufstieg: Giennah Black
Aftermath: Shadi Ké-Yazzi Begaye
Undine: Haloke Yazhi
Einherjer: Keðja Grimnirsdottir, Hugin & Munin
Tir Na n'Og: Siobhan
Star Trek: Rashee & Sashkela
Helden von Emeria: Pham Linh Guan
Kampf um Choma: Shaya, Eskya & Noyan
Abwesend: bis August
Wohnort: Midgard
Kontaktdaten:

Re: Gemischter Kram

Beitrag von Tjeika » Fr 9. Aug 2019, 13:55

:knuff: Wenn es so schön weitergeht, wie das Bild und das Motiv, das ich echt besonders mag, dann wird alles perfekt ;)
"Hören Sie, Sir, folgendes... Es geht um meinen Teppich, der das Zimmer erst richtig gemütlich gemacht hat..."

// The Big Lebowski \\

Benutzeravatar
Spikor
Rollenspielleitung
Beiträge: 1582
Registriert: Di 14. Feb 2017, 19:58
Menschen auf Samtpfoten: Paulchen
Alven: Ywen
Undine: Nnamdi
Andrion: Merlin
Star Trek: Roark, Dr. Marell, Regina
Star Wars: Randor
Helden von Emeria: Harald
Kampf um Choma: Réigam
Gebrochene Welt: Rodrigo
Wohnort: Coburg

Re: Gemischter Kram

Beitrag von Spikor » Sa 10. Aug 2019, 07:19

War ein widerliches Jahr - Deshalb ausgerechnet ein Pfau? Interessant :)

Tjeika hat recht, ist sehr schön geworden, das Bild!
Keine Sorge, das wird schon besser. :thumb: Außer, das Schicksal will, dass du mehr schöne Bilder malst ;)
Meine Gedanken sind meine besten Freunde (Lydia Rodes)

Benutzeravatar
silverbullet
Beiträge: 3780
Registriert: Fr 6. Mai 2016, 21:39
Aftermath: Mary McMilligan
Menschen auf Samtpfoten: Mrs Murphy
Star Trek: Sitark

Re: Gemischter Kram

Beitrag von silverbullet » Sa 10. Aug 2019, 08:54

Der Pfau hat viele Bedeutungen, davon die wenigsten negativ, aber die sind bei uns am bekanntesten, nämlich Eitelkeit und Vergänglichkeit, was aber hauptsächlich christliche Ursachen hat.
Tatsächlich steht der Pfau besonders in Asien - wo er ja herkommt ursprünglich - für Wiedergeburt, innere Schönheit, die auch nach außen gezeigt werden soll, Überwindung schwieriger Zeiten und Sieg über das Böse (und "Geistesgifte", also schlechte Gedanken), Umwandlung von Emotionen und in einigen Legenden sogar für Buddha selbst. Und das passt bei mir ziemlich gut. Ich bin vor einigen Monaten ja nun umgezogen, weil ich weg wollte von der Gegend, in der mich alles nur noch angekotzt hat. Besonders übel war, dass ich jeden Tag an der Praxis vorbei musste, wo ich 7 Jahre lang gearbeitet habe und letztes Jahr so etwas von in den Allerwertesten getreten wurde. Und jedes Mal kam die Enttäuschung wieder hoch, bis es nur noch Wut war und ich innerlich und äußerlich nur noch schimpfte und fluchte. So etwas braucht keiner und ich erst recht nicht, ich kleines Sensibelchen, ich. Gedanken formen die Realität und wenn man ständig an negatives denken muss, kann nichts gutes entstehen. Ich habe keine 800 Meter von der Praxis entfernt gewohnt, in der gleichen Straße. Ich musste da weg und seit 3 Monaten bin ich es - nun darf es bergauf gehen.

Benutzeravatar
Spikor
Rollenspielleitung
Beiträge: 1582
Registriert: Di 14. Feb 2017, 19:58
Menschen auf Samtpfoten: Paulchen
Alven: Ywen
Undine: Nnamdi
Andrion: Merlin
Star Trek: Roark, Dr. Marell, Regina
Star Wars: Randor
Helden von Emeria: Harald
Kampf um Choma: Réigam
Gebrochene Welt: Rodrigo
Wohnort: Coburg

Re: Gemischter Kram

Beitrag von Spikor » Di 13. Aug 2019, 17:32

Gedanken formen die Realität und wenn man ständig an negatives denken muss, kann nichts gutes entstehen.

Das stimmt natürlich - deswegen versuche ich immer, mir über den Job außerhalb des Jobs keine Gedanken zu machen. Klappt nicht immer (v.a. nicht, wenns Ärger gab), aber allein der Versuch reduziert die Probleme schon. Mein Lieblingszitat dazu ist aus Futurama:

Ein Kollege zum andern: "Ich wusste gar nicht, dass du eine Frau hast!" - "Und meine Frau weiß nicht, dass ich einen Job habe. Ich halte Berufs- und Privatleben streng getrennt!"

Aber so nah am Arbeitsplatz wohnen und sich dann drüber ärgern, das ist nicht gut. Da hast du Recht gehabt, dass du umgezogen bist. Ich wohne 15km vom Arbeitsplatz weg - so ca. Das schafft eine gesunde Distanz, auch gedanklich (Ortswechsel und so).
Meine Gedanken sind meine besten Freunde (Lydia Rodes)

Antworten

Zurück zu „Kunst unserer User“