Unbeantwortete Themen | Aktive Themen Aktuelle Zeit: Fr 21. Sep 2018, 06:00



Dieses Thema ist gesperrt. Du kannst keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 2 Beiträge ] 
 Star Trek: Resistance 
Autor Nachricht
Teamaccount
Benutzeravatar

Registriert: Do 23. Apr 2009, 21:38
Beiträge: 1379
Die Föderation wurde durch diverse Ereignisse in ihren Grundfesten erschüttert.
Die Klingonen haben sich kurz nach Ende des Dominionkrieges von der Allianz losgesagt und selbst von einigen Gründungsmitgliedern hört man hier und da von Sezessionsbestrebungen.
Seit dem Vorfall mit der Scimitar hat man auch von Romulus nichts mehr gehört - die angestrebten Gespräche blieben aus. Es ist völlig unbekannt, was auf der anderen Seite der Romulanischen Neutralen Zone vor sich geht.
Bajor hat einen neuen Antrag auf Mitgliedschaft der Föderation gestellt. Die Cardassianer sind nun zum ersten Mal selbst diejenigen, die unter einer Besetzung leiden müssen. Die Föderation jedoch hat zugesagt, sich innerhalb des nächsten Jahres aus cardassianischem Gebiet zurückzuziehen.
Die Ferengi haben von der Föderation Hilfe erbeten, um die giftige, elektrostatische Wolke über dem Planeten, die sich zudem störend auf die Kommunikation auswirkt, zu beseitigen.
Die Breen haben sich nach dem Krieg in ihr System zurückgezogen. Die Föderation sah aus Sicherheits- und auch aus technischen Gründen von einer zeitweiligen Besetzung des Planeten ab. Jedoch sind Gerüchte - wenn auch aus eher zweifelhafter Quelle - in Umlauf, dass sich die Breen mit den Borg verbünden wollen...

In all diesen Wirren erhält die USS Cochrane den Auftrag, am Rande der Romulanischen Neutralen Zone einen Asteroidengürtel zu erkunden, dessen seltsames Verhalten ein paar Kreuzern aufgefallen war.


_________________
Teamwork hat den großen Vorteil, daß man nie allein verantwortlich gemacht werden kann.
Willy Meurer (*1934)


Mi 28. Sep 2016, 00:14
Profil Website besuchen
Teamaccount
Benutzeravatar

Registriert: Do 23. Apr 2009, 21:38
Beiträge: 1379
- 1. Missing in Action, Part I -

Computerlogbuch der USS Cochrane,
Zweiter Offizier Lieutenant Rahja Nezrin el Rashee,
Sternzeit 76555.22380771162.

Tag zwei unserer Reise.
Nach einigen Startschwierigkeiten ist die fünfundsiebzig Jahre alte USS Cochrane, ein Schiff der Oberth-Klasse, mit einer komplett neu zusammengestellten Crew endlich zu ihrem ersten Auftrag aufgebrochen.
Ein Auftrag, den der erste Offizier, Commander Wong, bereits kurz nach seiner Ankunft auf der Starbase 23, auf der das Schiff vor der Wiederinbetriebnahme generalüberholt wurde, in Angriff genommen hatte.
Einige Frachter und Kreuzern meldeten nahe der Romulanischen Neutralen Zone ein Asteroidenfeld, das sie zu scannen nicht in der Lage waren. Commander Wong brach bereits eine Woche vor offiziellem Start der Mission auf, um erste Untersuchungen an dem Asteroidenfeld durchzuführen, gilt aber seit seiner Ankunft beim Asteroidenfeld als vermisst.
Genauso wie Captain Jerzon selbst hat auch weitgehend der Rest der Crew den bei einigen mehr und bei anderen weniger angebrachten Verdacht, dass die Versetzung auf das recht alte Schiff eine Disziplinarmaßnahme war. Dennoch konnten sich weitgehend alle Offiziere mit der Situation arrangieren und haben ihre Stationsinspektionen und das sich Einrichten mittlerweile abgeschlossen.
Während der Reise zur Romulanischen Neutralen Zone kam es zu einem Zwischenfall auf der Shuttlerampe, bei dem durch die Pilotin Katrina Grukk leichtfertig Tachyonenstrahlen freigesetzt wurden, so dass Captain Jerzon sich zu einer Versetzung der Pilotin auf die Brücke genötigt sah.
Die Sicherheit geht einem gänzlich anders geartetem Problem nach, da einige der an Bord gehorteten Handfeuerwaffen offenbar spurlos verschwunden waren.
In den Biolaboren wird unter Mitwirkung der Schiffsingenieure derzeit ein Projekt bearbeitet, das zum Ziel hat, bioneurale Packs für die USS Cochrane zur Verfügung zu stellen.
Aufgrund dieser Vorfälle und der mittlerweile erreichten Nähe zur Romulanischen Neutralen Zone, beraumte der Captain für 1800 PST eine Konferenz der Führungsoffiziere unter Teilnahme aller weiteren unmittelbar betroffenen Offiziere an, bei der die Crew und die Schichten nach dem ersten Kennenlernen noch einmal umgestellt werden sollen.

Computerlogbuch, Ende.

_________________
Teamwork hat den großen Vorteil, daß man nie allein verantwortlich gemacht werden kann.
Willy Meurer (*1934)


Di 10. Apr 2018, 14:50
Profil Website besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Dieses Thema ist gesperrt. Du kannst keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.   [ 2 Beiträge ] 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron