Zaubertränke - Klasse 6

Papierkügelchen, Zauberei und Wissen
Sternentaenzer24

Re: Zaubertränke - Klasse 6

Beitrag von Sternentaenzer24 » Mo 23. Jan 2012, 22:19

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Talia Davis [H/6]
Ort: Klassenzimmer für Zaubertränke
Zeit: 9: 38 Uhr
Datum: Mittwoch, 6. Januar
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


Die vorige Frage hätte Talia wohl nicht beantworten können. Sie konnte sich durchgenommene Dinge schlecht merken, nicht dass sie die Tränke vergaß, aber den Zeitpunkt des Lernens.
Nach einer kurzen Überlegung meldete sich Talia. Sie hatte eigentlich gehofft, dass vielleicht jemand anderes die Frage beantwortete. Weil das aber nicht der Fall war, tat sie es. Ansonsten würde sich die Hufflepuff nach dem Unterricht wohl ärgern. Nachdem Professor Archer Talias Namen nannte, begann sie die Faktoren aufzuzählen. „Wie Sie schon sagten, ist die Richtung des Umrührens wichtig. Zudem zu beachten die richtigen Zutaten zu nutzen und wie man sie richtig vorbereitet. Bei den Zutaten sind aber auch die Zeit und Art der Ernte von großer Bedeutung. Der Grund dafür ist beispielsweise die Wirkung, die dadurch beeinflusst wird. Die Reihenfolge, in der die Zutaten der Mixtur beizufügen sind, spielt auch ein Rolle.“ Talia hatte ein wenig den Faden verloren, weil sie die zu nennenden Faktoren nicht mitgezählt hatte. „Die Anzahl des Umrührens könnte bei einigen Mixturen auch anfallen“, fügte die Hufflepuff noch lächelnd hinzu. Sie hoffe nichts vergessen zu haben und ging die von ihr genannten Faktoren noch einmal im Kopf durch. Talia hätte auch noch auf Temperatur, Reifungs- oder Gärungszeiten, Mondphasen und Dämpfe oder Färbungen verweisen können. Diese nannte sie aus dem Grund nicht, weil sie nicht immer anfielen.

Judasziege

Re: Zaubertränke - Klasse 6

Beitrag von Judasziege » Di 24. Jan 2012, 00:34

Professor Andrew Archer [Zaubertränke]
Ort: Klassenzimmer für Zaubertränke
Zeit: 9:40 Uhr
Datum: Mittwoch, 06.01.2002

"Ausgezeichnet, Miss Davis. Fünf Punkte für Hufflepuff." Das ein oder andere hätte Andrew vielleicht anders ausgedrückt, aber im Grunde war er zufrieden. Natürlich gab es weitere Faktoren und diese wollte er ebenfalls wissen. Den Schülern sollte am besten möglichst oft vor Augen geführt werden, wie kompliziert korrektes Brauen und wie wichtig deshalb ein klarer, konzentrierter Kopf war.
"Wer kann mir weitere fünf Faktoren nennen?"

Benutzeravatar
vojka
in memoriam
Beiträge: 18787
Registriert: Di 22. Sep 2009, 00:29

Re: Zaubertränke - Klasse 6

Beitrag von vojka » Di 24. Jan 2012, 15:08

Vivien Marie McFarlane [R/6]
Ort: Klassenzimmer für Zaubertränke
Zeit: 9: 38 Uhr
Datum: Mittwoch, 6. Januar

Vivi überlegte kurz. Sie hatte Talias Ausführungen nicht ganz folgen können, da sie ihrer Meinung nach etwas ungeordnet waren, was es ihr schwer machte noch fünf weitere Punkte zu finden. Aber es schien nicht nur ihr so zu gehen, denn es meldete sich auch sonst keiner, so dass sie schließlich doch die Hand hob und auf ein Nicken von Professor Archer hin einmal kurz durchatmete und schließlich begann.
„Ich entschuldige mich schon einmal, falls ich etwas wiederhole“, meinte sie als erstes und sah Talia kurz lächelnd an.
„Wenn wir bei den Zutaten anfangen, so kann man dort bereits viele Fehler machen, die das Gelingen des Trankes in Frage stellt. Zu allererst kommt es auf das richtige Ernten an, dabei ist sowohl die Methode des Erntens als auch der Zeitpunkt entscheidend. Mondkraut welches zu Vollmond geerntet wird hat eine vollkommen andere Wirkung als das, welches zu Neumond geerntet wird. Danach kommt es auf die Menge der Zutaten an, dabei kann schon ein halber Gramm entscheiden, ob ein Trank gelingt oder nicht. Dazu ist die richtige Verarbeitung der Zutaten wichtig. Hier ist nicht nur zu beachten, ob eine Zutaten gerieben, gemörsert, geschnitten oder sonst wie verarbeitet wird, sondern vor allem ist beim Schneiden von Zutaten das wie wichtig. Die Stücke müssen alle gleich geschnitten werden, aber auch das Schnittwerkzeug ist wichtig. Denn es gibt Zutaten, die verändern ihre Wirkung je nachdem aus was für einem Material das Messer ist“, führte sie weiter auf und atmete noch einmal tief durch. Eigentlich hatte sie gar nicht so sehr in Detail gehen wollen, aber nun wo sie schon einmal angefangen hatte, konnte sie zumindest ihrer Meinung nach auch weiter machen. Immerhin wollte sie ihre Note in diesem Fach, welche sie sich hart erarbeitet hatte auch halten.
„Danach kommt es auf das Brauen an, auch hier kann man vieles falsch machen. Es ist wichtig, dass der Trank stets sie richtige Temperatur hat, da manche Zutaten, wenn sie über eine bestimmte Gradzahl erhitzt werden ihre Wirkung verändern oder gar verlieren. Dann kommt es darauf an, die Zutaten zum richtigen Zeitpunkt in den Trank zu geben. Diesen kann man auf verschiedene Arten bestimmen und ist von Trank zu Tank unterschiedlich. Auch das Rühren des Trankes kann diesen ruinieren. Auch hier kommt es auf die Anzahl, den richtigen Zeitpunkt und die richtige Richtung an. Zum Schluss ist noch die genaue Koch- und Abkühlzeit zu beachten, ehe man ihn in Flaschen abfüllt. Kleinere Fehler kann man eventuell ausbügeln, allerdings wird der Trank dann nie perfekt sein und seine volle Wirkung aufweisen“, kurz überlegte Vivi ob ihr noch etwas einfallen würde, aber so aus dem Kopf würde ihr jetzt nicht mehr einfallen, auch wenn es vielleicht noch den ein oder anderen Punkt geben würde, aber diesen konnte der Professor dann ja immer noch ergänzen.
Glück ist das einzige, was wir anderen geben können, ohne es selbst zu haben.

Judasziege

Re: Zaubertränke - Klasse 6

Beitrag von Judasziege » Di 24. Jan 2012, 17:27

Professor Andrew Archer [Zaubertränke]
Ort: Klassenzimmer für Zaubertränke
Zeit: 9:52 Uhr
Datum: Mittwoch, 06.01.2002

"Hervorragend", honorierte Andrew die Ausführungen der nun vollends erwachten Miss McFarlane, "Auch dass Sie gleich einige Beispiele genannt haben. Das ein oder andere haben wir schon von Miss Davisgehört, eine Wiederholung schadet ja aber bekanntlich nie." Lächelnd nickte er den beiden jungen Damen zu. "Ravenclaw, ebenfalls fünf Punkte."
Er überlegte, ob er nach weiteren fünf Faktoren abfragen sollte, entschied sich aber dagegen, und für eine eigene Beantwortung.
"Mir fällt spontan noch der ein oder andere mehr ein, die da wären: Die Sternkonstellation, die schon am Rande angesprochen wurde. Das Equipment - Schnittwerkzeug wurde schon erwähnt -, das beim Brauen verwendet werden. Die Umgebung während des Herstellungsprozesses, zum Beispiel die Temperatur oder manchmal auch die Umgebungsgeräusche, können ebenfalls von großer Bedeutung sein. Auch das spätere Gefäß des Tranks... oder die Tageszeit können den Trank beeinflussen. Und noch zwei Faktoren, die keine von Ihnen beiden angesprochen hat: Erstens die Qualität des des Rezepts - hierauf gehen wir in einer der nächsten Stunden noch ein - und zweitens: Natürlich die Befähigung des Brauers.
Sie sehen, man kann in diesem Fach garnicht vorsichtig und aufmerksam genug sein." Ein warmes Lächeln beendete die Ausführungen und auch gleich die Schritte des Professors, hinter seinem Pult, genauer hinter dem Kessel.
"Vielleicht hat sich die oder der ein oder andere schon gefragt, was hier vor sich hinköchelt. Es ist ein einfacher Streichetrank, und gleichzeitig ein gutes Beispiel für die Lektion, die ich Ihnen gerade beizubringen versuche." Andrew nahm sich zwei bereitgelegte, kleine Stoffbeutel, kaum größer als ein Teebeutel. "Hier haben wir Pollenstaub zweier Rhododendren-Arten; farblich mit dem geübten Auge zwar leicht zu unterscheiden, jedoch in der Hektik verwechselbar. Mit fatalen Folgen, sehen Sie..."
Rasch gab er den Inhalt des falschen Beutels in den Kessel, füllte einen Schluck in eine Phiole, verschloss diese, ließ den Rest des Tranks mit einem Evanesco verschwinden, kippte sie einmal auf den Kopf und wieder zurück, trat an seine Truhe Chester heran, die sich schon selbstständig öffnete, legte die Phiole hinein und verschloss Chester wenig später mit allen vier Scharnieren.
"Das ist übrigens Chester. Er ist sozusagen mein Co-Lehrer und wird dann zum Einsatz kommen, wenn es... explosiv wird." Und kaum dass er zu einem Schmunzeln ansetzen konnte, tat es auch schon einen tiefen Rumms aus Chesters Innerem und dünne Rauchschwaden stiegen auf.
"Sie sehen: Auch ein vermeintlich harmloser Trank kann Ihnen im Unglücksfall um die Ohren fliegen.
Gibt es Fragen bis hierhin?"

Benutzeravatar
LaBerg
Co-Leitung
Beiträge: 12309
Registriert: So 11. Okt 2009, 20:23
Hogwarts: Ben Winston, Tarishi Thornton, Prof. Bain Lennox
Das Erbe der Götter: Bidjan, Arkaan
Kampf um Choma: Tarik
Kontaktdaten:

Re: Zaubertränke - Klasse 6

Beitrag von LaBerg » Di 31. Jan 2012, 21:23

Charakter: Ben Winston [H/6]
Ort: Klassenzimmer für Zaubertränke
Zeit: 09:55 Uhr
Datum: Mittwoch 06.01.



Irgendwie ja lustig der neue Lehrer. Gibt verzauberten Truhen einen Namen. Interessiert blickte Ben zu der Truhe aus der nach dem Knall Rauch aufstieg. Ben wusste, dass solche Explosionen passieren konnten, war ihm doch selbst auch schonmal ein Kessel um die Ohren geflogen als er noch recht unerfahren einen für sein damaliges Können viel zu komplizierten Zaubertrank brauen sollte. Damals lag es nicht an einer ähnlichen aber falschen Zutat, sondern eine ungenauen Ausführung.
Bis jetzt gefiel ihm wie Professor Archer die Sachen vermittelte recht gut. Fragen hatte er jedenfalls keine. Das was es zu zeigen gab, hatte der Professor recht eindrücklich demonstriert.
Ben ließ seinen Blick kurz durch die Klasse schweifen. Bei seiner Freundin Talia blieb er etwas länger hängen, blickte dann aber wieder nach vorne. Wie es schien hatten seine Mitschüler, wie er selbst keine Fragen.
Viele Grüße
LaBerg

Judasziege

Re: Zaubertränke - Klasse 6

Beitrag von Judasziege » Di 31. Jan 2012, 23:23

Professor Andrew Archer [Zaubertränke]
Ort: Klassenzimmer für Zaubertränke
Zeit: 10:00 Uhr
Datum: Mittwoch, 06.01.2002

Keine Fragen? Ausgezeichnet. Andrew nickte und ließ die Explosionsrückstände ohne Öffnen von Chester mit einem Zauberstabschwenk verschwinden. Chester klapperte erleichtert mit den Scharnieren als er sich selbst öffnete und scheinbar aufatmete.
"Achja, noch eine kurze Erklärung zur Situation der etwaigen Ratlosigkeit", leitete der Kanadier eine weitere Ausführung ein. "Ich baue auf das Substitutionsprinzip. Das heißt, sollten Sie etwas nicht wissen, gehen sie mit ihrer Frage von Instanz zu Instanz anstatt gleich die Hilflosigkeit in Person zu miemen", er lächelte, um zu verdeutlichen, dass er es nicht als Beschimpfung gemeint hatte, "Im konkreten Fall sieht das folgendermaßen: Eine oder einer von Ihnen weiß nicht, wie sich zum Beispiel der nächste Schritt beim Brauen eines Trankes darstellt. Gönnen Sie sich zuerst einen Moment der Ruhe, fünf Sekunden reichen oft schon, denken Sie noch einmal gut nach. Sollte Ihnen dabei aber dennoch nichts einfallen, so sitzt die nächste Ansprechperson direkt neben Ihnen. Sie bilden hier Zweierteams, ein Team hilft sich, ergänzt sich, so auch Sie. Nutzen Sie die Sitzordnung, ich bitte darum, zu vermeiden, durch das ganze Klassenzimmer zu brüllen: 'He! Was kommt da jetzt rein?!', schließlich sind wir nicht auf dem Jahrmarkt", wieder ein Lächeln. Und vermutlich kannten die Schüler dieses ganze Prozedere bereits, aber Andrew wollte zur Sicherheit von Anfang an die Fakten klären.
"Und sollten Sie dann auch als Team nicht weiter vorankommen, bin natürlich ich die Ansprechperson, die Sie um Rat fragen können. Gut, hätten wir das auch geklärt."
Andrew schaute auf die Uhr auf seinem Pult. 10 Uhr, perfekt.
"Ich denke, wir haben noch Zeit für einen kurzen Trank. Wie ich sehe, haben Sie alle brav Ihre Bücher mitgebracht. Heute werden wir das Schulbuch noch brauchen, aber die nächsten Stunden können Sie es in den Schlafräumen oder wo Sie sonst Ihre Bücher aufbewahren, liegen lassen - vielleicht wackelt ja irgendwo ein Tisch, dann nehmen Sie das Buch als Stütze." Seine Meinung über die Schulbücher der Oberstufe war alles andere als wohlwollend. Aber für die erste Stunde würde es reichen.
"Auf Seite 77 findet sich ein Feuertrank - der Ignis Infinitus. Fertig und korrekt gebraut, benötigt es letztenendes nur ein Antippen mit dem Zauberstab und die wärmende Flamme, die daraufhin aus dem Kessel, der Phiole oder dem sonstigen Gefäße emporsteigt, brennt nahezu ewig. Alle Zutaten sind im Vorratsschrank zu finden - Auf, auf!", endete er anspornend und schrieb noch ein zwei Dinge an die Tafel, auf die man beim Brauen achten sollte - zum Beispiel, dass man unbedingt die gesamten fünf Ameisen nach dem Zerquetschen hinzugeben musste und nicht nur das, was man vom Tisch abkratzen kann.

Antworten

Zurück zu „Die Klassenzimmer“